Urbach

Baustopp beim Rastplatz an der Rems

GrillplatzUrbach
Dort, wo jetzt ein Bauzaun steht, soll bis Ende Juli eine Plattform mit Klettermöglichkeit entstehen. © ZVW/Gaby Schneider

Urbach. Es soll ein Höhepunkt für die Remstal-Gartenschau werden. Im Moment aber ruhen die Bauarbeiten beim Rastplatz an der Rems in Urbach. Der Grund: Beim Baggern wurde eine Stromleitung entdeckt. Die Gemeinde muss nun für die Aussichtsplattform mit Klettermöglichkeit umplanen.

Das hatten die Verantwortlichen beim Bauamt nicht geahnt: Unter der Stelle, wo der Rastplatz erweitert werden soll, befindet sich eine Mittelspannungsleitung. Eine Leitungsauskunft hatte die Gemeinde zuvor zwar eingeholt. „In den Plänen war sie aber nicht vorhanden“, sagt Ruben Sommer, der die Gartenschau-Projekte bauseitig organisiert. „Laut unserer Auskunft sollte sie einige Meter weiter verlaufen.“

Um an der Baustelle weiterarbeiten zu können, müsste der Strom zeitweise abgestellt werden. Doch das geht nicht so einfach. Denn es gibt in Urbach fünf Hauptversorgungsleitungen. Und die am Rastplatz, die unter der Rems hindurch in den Ort hineinführt, ist eine von ihnen. Auch das wäre noch kein Problem, hinge die Leitung nicht mit vier Baustellen zusammen.

Fertigstellung bis spätestens Ende Juli

Vor dem geplanten ökumenischen Jugendgottesdienst Ende Juni wird die Plattform daher definitiv nicht fertig. Damit dieser stattfinden kann, wird erst ab 1. Juli weitergebaut. Um die Bauzeit danach nicht weiter zu verzögern, wird die Plattform so gedreht, dass bei den Fundamentarbeiten die Stromleitung nicht mehr betroffen ist. Mitte Juli soll dann der Turm eingesetzt werden. Spätestens Ende Juli rechnet die Gemeinde damit, dass der Rastplatz an der Rems dann fertiggestellt ist.

An dieser Verzögerung ist aber laut Ruben Sommer nicht nur die Stromleitung schuld, die kürzlich entdeckt wurde. Zuvor hatte sich das Genehmigungsverfahren für das Bauwerk bereits hingezogen. Zunächst hatte die Gemeinde keine Freigabe von einem Prüfstatiker bekommen. Erst über ein weiteres, vereinfachtes Genehmigungsverfahren gelang dann die endgültige Baufreigabe. Kurz nach Beginn der Bauarbeiten wurde dann die Leitung entdeckt.