Urbach

Gemeinderat passt Kitagebühren für kürzeren Betrieb an: Wie viel müssen die Eltern in Urbach noch zahlen?

Kinderbetreuung
Symbolbild. © pixabay

Wenn es zu Kontakten mit Corona-Infizierten kommt, mussten in Kindergärten teils ganze Einrichtungen geschlossen werden, um sicherzugehen, dass sich das Virus nicht weiterverbreitet. Um dem vorzubeugen, hat die Urbacher Gemeindeverwaltung in einer großen Runde zusammen mit den Leitungen der Kindertagesstätten beschlossen, dass die Gruppen in allen Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde im Gegensatz zu vorher strikt getrennt werden.

„Die bisher ganz normale „Durchmischung“ von Personal, den ganzen Tag oder zu bestimmten Anlässen oder Unternehmungen während des Tagesverlaufs oder auch nur in den Randzeiten zur Betreuung der dann nur noch in geringerer Zahl vorhandenen Kinder gegenüber der Hauptbetreuungszeit, wird damit beendet“, schrieb die Verwaltung vor einigen Wochen in einem Brief an die betroffenen Eltern. Mit dem Vorgehen soll gewährleistet werden, dass beim Auftritt eines Corona-Falls nur die betroffene Gruppe geschlossen werden muss, die anderen Gruppen in einer Einrichtung aber weiter kommen dürfen. Durch die neue Regelung kommt es in den Kindertagesstätten allerdings zu neuen Öffnungszeiten, so dass Kinder teilweise nicht mehr zu den gebuchten Zeiten betreut werden können.

„Wir sind uns dabei vollkommen bewusst, dass die Einschränkung der Betreuungszeiten gerade berufstätige Eltern und Alleinerziehende schmerzlich trifft und wir es Ihnen aufbürden, in den Zeiten, in denen wir Ihr Kind nicht mehr betreuen, sich eine alternative Betreuung organisieren zu müssen“, adressierte die Verwaltung das Problem in dem Brief, den sie an die Eltern sendete. „Nach wirklich gründlicher und eingehender Abwägung allen Fürs und Widers sind wir jedoch der Meinung, dass das „große Ganze“ und die Verlässlichkeit vorrangig in den Blick zu nehmen sind.“

Wie viel müssen Eltern noch zahlen?

Die eingeschränkten Öffnungszeiten gelten vorerst bis Ende März, also auch noch nach den Weihnachtsferien, sollten die Kindergärten dann wieder normal öffnen können. Da einige Eltern mit der neuen Regelung theoretisch für nicht erbrachte Leistungen hätten zahlen müssen, wenn sie eine längere Betreuung gebucht haben, als jetzt noch angeboten wird, beschloss der Gemeinderat nun eine Anpassung der Betreuungsgebühren für die betroffenen Parteien.

Bei Eltern, die von den seit Dezember gültigen eingeschränkten Betreuungszeiten in Urbach betroffen sind, werden die Kindergartengebühren nur in der Höhe erhoben, die den angebotenen regelmäßigen Betreuungszeiten entspricht. Bei insgesamt rund 320 betreuten Kindern in Urbach sind davon laut der Verwaltung 35 Familien betroffen. Aufgrund dieser relativ geringen Zahl gibt die Verwaltung an, dass die Mitarbeiterinnen im entsprechenden Sachgebiet den Mehraufwand bei der Abrechnung stemmen können.

Müssen Gruppen trotz der beschlossenen neuen Maßnahmen wegen eines krankheitsbedingten Ausfalls von Erziehungspersonal ganz geschlossen bleiben, wird dafür die Kindergartengebühr aber nicht anteilig zusätzlich erlassen.

Wenn es zu Kontakten mit Corona-Infizierten kommt, mussten in Kindergärten teils ganze Einrichtungen geschlossen werden, um sicherzugehen, dass sich das Virus nicht weiterverbreitet. Um dem vorzubeugen, hat die Urbacher Gemeindeverwaltung in einer großen Runde zusammen mit den Leitungen der Kindertagesstätten beschlossen, dass die Gruppen in allen Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde im Gegensatz zu vorher strikt getrennt werden.

„Die bisher ganz normale „Durchmischung“ von

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper