Urbach

„Halis Lädle“ statt Bonus-Markt

ea2b1a33-17d7-4f08-9dae-efa652b17867.jpg_0
Bürgermeisterin Martina Fehrlen (links) und Verpächter Gustav Rörich (Mitte) sind froh, dass der ehemalige Bonus-Markt mit Halise Ahmetcakiroglu (rechts) eine neue Pächterin da ist, die dort Lebensmittel verkaufen will. © Schneider/ZVW

Urbach Die Chance, dass sich noch mal ein Lebensmittelhändler in den Räumen des ehemaligen Bonus-Markts in Urbach niederlässt, schien gering. Doch nun ist die Pächterin da, auf die Verpächter Gustav Rörich, Verwaltung und Bürger gewartet haben: Die 28-jährige Halise Ahmetcakiroglu will dort frische Lebensmittel, Fleisch, Fisch und auch mediterrane Spezialitäten und türkische Backwaren anbieten.

Am 1. April, so derzeit der Plan, will Halise Ahmetcakiroglu ihren Laden eröffnen. Eine, die die Nachricht gleich interessiert gehört hat, ist Hannelore Wartlick. Die 80-Jährige kommt gerade vorbei, als die neue Frau für die alten Bonus-Markt-Räume zum Pressefoto vor der Ladentür in der Beckengasse steht. Gut so, meint sie, da habe dringend wieder etwas reingemusst. „Neulich ist mir zum Beispiel das Salz ausgegangen“, erzählt sie. Und dafür fahre sie ja nicht extra in die Ortsmitte zu den großen Supermärkten. Halt – da schaltet sich Gustav Rörich ein: „Sie müssen aber mehr kaufen, nicht bloß vergessenes Salz.“ Denn sonst, will er damit sagen, wird es dem neuen Laden ebenso ergehen wie dem Bonus-Markt zuvor: Er wird verhungern.

Sie will im Sortiment gezielt auf die Wünsche der Kunden eingehen

Halise Ahmetcakiroglu ist darauf angewiesen, dass sie Kunden hat, die nicht mal alle paar Wochen ein paar Eier, ein Päckchen Salz oder Zigaretten bei ihr kaufen, sondern die regelmäßig ihre Einkäufe dort erledigen. Dazu will sie auf die Wünsche der Leute eingehen. In ihrer Pressemitteilung zur bevorstehenden Neueröffnung schreibt die Schorndorferin: Es fehle in Urbach-Nord „ein Lebensmittelladen der anderen Art, keine Kette, sondern ein Familienbetrieb, der Wert auf die Wünsche und Kritik des Kunden legt und diese auch umsetzt.“ Im Kassenbereich ihres Ladens will sie eine Pinnwand anbringen, auf die Kunden Produkte schreiben können, die sie vermissen. „Wir werden uns bemühen, diese Artikel dann in das Sortiment mit aufzunehmen“, sagt sie. Außerdem will sie auch die Möglichkeit anbieten, beim Bezahlen an der Kasse mit der Bankkarte Bargeld abzuheben. Damit würde sie also auch teilweise eine Lücke füllen, die durch die Schließung der Sparkassen-Filiale in Urbach-Nord entstanden ist.

Die 28-Jährige hat Erfahrung im Einzelhandel. Nach dem Realschulabschluss arbeitete sie als Verkäuferin im „Sara Market“ in Schorndorf. Später war sie dort nach eigenen Angaben auch für Wareneinkäufe im Großmarkt oder die Verhandlung mit Vertretern verantwortlich. 2015 wechselte sie in den Getränkemarkt Obenaus in Schorndorf, um dort eine Ausbildung zur Einzelhandels-Kauffrau zu absolvieren. Und jetzt also Chefin im eigenen Laden. Wobei Halise Ahmetcakiroglu ihr „Lädle“ als Familienunternehmen versteht. Ihre Eltern unterstützen sie, genauso ihr Bruder.

„Schöne mediterran-schwäbische Kombination“

Bürgermeisterin Martina Fehrlen ist froh über die Entwicklung. „Halils Lädle“, das sei eine „schöne mediterran-schwäbische Kombination“, findet sie. Verpächter Gustav Rörich ist sie sehr dankbar, „dass er nicht an das erstbeste Sonnenstudio“ vermietet, sondern den Wunsch der Gemeinde erfüllt hat, auf eine Mieterin mit Lebensmittelangebot zu warten.

„Ich habe händeringend versucht, wieder jemand mit Lebensmitteln hier reinzubringen“, sagt Gustav Rörich. Der Winterbacher, der selbst in der Gastronomie tätig ist und das Jägerhaus in Esslingen und das Club-Restaurant der Stuttgarter Kickers betreibt, meint aber auch: Dass man mal ein Jahr lang einen Leerstand habe, sei völlig normal, das müsse man aushalten.

Jetzt muss sich zeigen, ob das Konzept von „Halils Lädle“ nachhaltig tragfähig ist. An Nachbarin Hannelore Wartlick soll’s nicht liegen. Sie kündigt an, dass sie sich dort mit den Dingen des täglichen Bedarfs eindecken will. Dann geht sie, um die gute Nachricht in ihrer Senioren-Wohnanlage zu verbreitet.

Arbeitskreis

Halise Ahmetcakiroglu, die neue Pächterin der Ladenfläche des ehemaligen Bonus-Markts, stellt sich und ihr Konzept am Dienstag, 19. Februar, um 18 Uhr in der Arbeitsgruppe „Nahversorgung Urbach-Nord“ vor. Die Sitzung im Sitzungssaal des Rathauses ist offen für alle Interessierten.