Waiblingen

Öffnung der Tanzschulen in Waiblingen mit Testpflicht vor Unterricht im Saal

FundanceWN
Mit dem ersten Öffnungsschritt hat die Tanzschule Fun and Dance, wie es erlaubt war, Außenkurse realisiert – hier Hip-Hop mit Trainerin Nadine Zambon. © Gaby Schneider

Mit dem zweiten Öffnungsschritt darf in Tanzschulen mit einer Gruppe von bis zu 20 Schülern wieder getanzt werden – und zwar nicht nur außen, sondern auch in Tanzsälen. Die Tanzschule Fun and Dance, die sich neu im Waiblinger Ameisenbühl befindet, will demnach kommende Woche etwa mit Ballettunterricht starten. Für Inhaber Daniel Zambon bedeutet das, dass damit zum ersten Mal Leben in den Neubau einkehrt. Eigentlich sollte das neue Gebäude im Dezember eröffnet werden, doch da war bereits der Lockdown ausgerufen. Es herrschte Tanzverbot.

Fun and Dance: Voraussetzung für Teilnahme ist aktueller Negativtest

Nach dem ersten Öffnungsschritt startete die Tanzschule vergangene Woche mit Tanzunterricht draußen auf einem Platz hinter der Tanzschule. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein aktueller, negativer Corona-Test. Alle Schüler wie auch die Tanzlehrer tragen beim Tanzen Kopfhörer – „also ganz ohne Lärm“, betont Inhaber Daniel Zambon. Unterrichtet wird neben Hip-Hop-Dance Zumba sowie Line-Dance. Vergangene Woche habe er auch zum ersten Mal wieder Kurse für Senioren angeboten.

Die Begegnungen zwischen Schülern und Teilnehmer seien dabei sehr emotional gewesen. Manche seien nach einer so langen Trainingspause richtig gerührt gewesen.

Für den erforderlichen Schnelltest, den alle Kursteilnehmer vorab machen müssen (es sei denn, sie sind bereits geimpft oder genesen), hat die Tanzschule eine Teststation in Kooperation mit dem Neckar-Käptn aufgebaut. Rund eine Viertelstunde mehr Zeit müssen die Teilnehmer hierzu vor dem Unterricht einplanen. Getestet werden müssen Kinder ab sechs Jahren. Hierzu verwendet die Tanzschule Lolli-Tests oder Spucktests.

Young-School-Dance bedauert: Ergebnis von Elterntests bei Grundschülern nicht anerkannt

Mit Outdoor-Kursen wie Hip-Hop-Dance oder Dance Mix geht es auch diese Woche beim TB Beinstein los. Der Sportverein hat eine Kooperation mit der Tanzschule Young-School-Dance aus Remseck inne. Von nächster Woche an soll dann auch wieder Ballettunterricht möglich sein, so Inhaberin Monika Weik. Diese Tanzrichtung könne aufgrund der Bodenverhältnisse und der Notwendigkeit einer Ballettstange nur innen stattfinden.

Mit der neuen Corona-Verordnung haben Schnelltests, die vormittags an Schulen durchgeführt werden, eine Gültigkeit von 60 Stunden – vorausgesetzt, die Inzidenz liegt unter dem Wert von 35 im Landkreis. Das gilt auch für Tests, die Schüler bis zum Alter von zwölf Jahren in offiziellen Teststationen über sich ergehen lassen, erklärt Apotheker Patrick Pfeifer auf Nachfrage der Lokalredaktion.

Problem laut Monika Weik ist aber, dass manche Grundschulen die Aufgabe der Testungen an die Eltern übertragen haben. Das negative Ergebnis bestätigen Eltern mit ihrer Unterschrift. Monika Weik aber darf das nicht anerkennen. Die Kinder müssten sich für den Tanzunterricht wie etwa Hip-Hop oder Ballett nochmals testen lassen. Viele Kinder, aber auch Eltern würden ihr zu verstehen geben, dass sie das nicht möchten, so Weik. Eltern warten das Ende der Testpflicht ab. Für die Tanzschule bedeutet dies, dass Kurse für Grundschulkinder abgesagt werden müssen, da es nicht genug Teilnehmer gibt. Für jüngere Kinder greift die Testpflicht noch nicht. So konnte ohne Probleme der kreative Kindertanz stattfinden.

Insgesamt habe sich die Zahl der Tanzschulmitglieder in den vergangenen Monaten halbiert, so Monika Weik. Sie hofft aber auf einen Zuwachs im September.

Sinkt die Inzidenz weiter unter den Wert von 35 fünf Tage in Folge, treten weitere Lockerungen in Kraft. Im Rems-Murr-Kreis ist dies an diesem Donnerstag der Fall. Mit den Lockerungen wird auch die Testpflicht für alle Einrichtungen und Aktivitäten der Öffnungsstufen eins bis drei aufgehoben, heißt es in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes, sofern diese ausschließlich im Freien stattfinden oder betrieben werden. Für Innenräumen bleibt sie weiter bestehen, das soll auch vorerst so bleiben, teilt das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration auf Nachfrage der Lokalredaktion Waiblingen mit.

Testpflicht im Innenbereich auch unter Inzidenz von 35

„Im Innenbereich sind laut der aktuellen Corona-Verordnung nach wie vor die sogenannten drei Gs erforderlich (getestet, geimpft, genesen) – unabhängig von der Inzidenzlage“, sagt ein Sprecher des Ministeriums im Gespräch mit der Redaktion. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns trotz sinkender Fallzahlen noch mitten in der Corona-Pandemie befinden!“, fügt er hinzu. Größere Teile der Bevölkerung seien noch nicht geimpft. „Wir müssen nun verhindern, dass es zu einem unkontrollierten Anstieg – gerade wegen weitreichender Öffnungen – kommt und wir den bisherigen Erfolg gefährden“, betont er. Mitarbeiter des Ministeriums prüfen fortlaufend, inwieweit künftig weitere Lockerungen in Betracht gezogen werden könnten.

Mit dem zweiten Öffnungsschritt darf in Tanzschulen mit einer Gruppe von bis zu 20 Schülern wieder getanzt werden – und zwar nicht nur außen, sondern auch in Tanzsälen. Die Tanzschule Fun and Dance, die sich neu im Waiblinger Ameisenbühl befindet, will demnach kommende Woche etwa mit Ballettunterricht starten. Für Inhaber Daniel Zambon bedeutet das, dass damit zum ersten Mal Leben in den Neubau einkehrt. Eigentlich sollte das neue Gebäude im Dezember eröffnet werden, doch da war bereits der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper