Waiblingen

Übersicht: Hier wird 2018 gebaut

1/5
Thomas Meier Tiefbau Rommelshauser Straße Endersbach Baustelle Weinstadt_0
Stadtwerke-Chef Thomas Meier (links) und Tiefbauamtsleiter Michael Sonn an der Rommelshauser Straße in Endersbach. © Büttner / ZVW
2/5
Tiefbau Stadtwerke Baustellen Weinstadt_1
Für 2018 sind in Weinstadt einige Baustellen geplant. © Alexander Roth
3/5
Tiefbau Stadtwerke Baustellen Weinstadt_2
© Alexander Roth
4/5
_3
Für 2018 sind in Weinstadt einige Baustellen geplant.
5/5
_4
An der Rommelshauser Straße in Endersbach werden noch bis voraussichtlich Juni der Kanal und die Wasserleitung erneuert, zudem werden Fernwärmeleitungen und Leerrohre neu verlegt.

Weinstadt. Stadtwerke und Tiefbauamt investieren 2018 kräftig in neue Kanäle, Wasser- und Gasleitungen sowie Fernwärme. Auch in Vorbereitung auf die Gartenschau steht viel an. „Insgesamt ist es schon enorm, das Paket“, sagt Stadtwerkechef Thomas Meier. Ausgegeben werden rund zehn Millionen Euro – und es fließt viel Fördergeld.

Straßenbaustellen sind bei den Bürgern selten beliebt. Sie sorgen für Staus, Umwege und Lärm – und mancher Anwohner ärgert sich zusätzlich darüber, dass er sein Auto nicht direkt in der Garage auf seinem Grundstück abstellen kann. Die wenigsten denken in dem Moment daran, dass sie von der Investition in die Infrastruktur direkt profitieren. Und mancher weiß auch gar nicht, dass die Stadt Arbeiten bündelt: Erst wird der Kanal gemacht, dann kommen Wasser- und Gasleitung dran – und zum Schluss die Fernwärmeleitung. Laut Thomas Meier, dem Leiter der Weinstädter Stadtwerke, kommt dies vor allem den betroffenen Anwohnern zugute. „Unser Ziel ist es immer, dass wir die nächsten 50 Jahre nichts aufgraben müssen.“
 


 

Zusammen mit Tiefbauamtsleiter Michael Sonn koordiniert Thomas Meier in diesem Jahr ein besonders dickes Bündel an Sanierungsmaßnahmen. Es wird deutlich mehr investiert als 2017, obwohl bereits das vergangene Jahr für die Stadtwerke und das Tiefbauamt arbeitsintensiv war. Wegen der interkommunalen Gartenschau im Jahr 2019 müssen Meiers und Sonns Mitarbeiter nun noch mehr umsetzen, schließlich drängt die Zeit. Stadtwerke und Tiefbauamt versuchen laut eigenen Angaben, die Einschränkungen für die Bürger gering zu halten – und wegen der in den vergangenen Monaten insgesamt günstigen Witterung sind Sonn und Meier noch guter Dinge.

Nächster Spatenstich: Anfang März beim Haldenbach

Derzeit wird bereits in der Beutelsbacher Straße in Endersbach, beim Endersbacher Wohngebiet Halde IV in der Rommelshauser Straße und in der Ulrichstraße in Beutelsbach gearbeitet. In letzterer Straße sollen, wenn die Witterung mitspielt, die Arbeiten schon Ende März abgeschlossen sein. Die nächste Baustelle, die startet, soll die Haldenbachverdolung an der Birkelspitze sein. Anfang März ist Spatenstich, fertig sein soll alles im Juni, schließlich ist nächstes Jahr die Gartenschau und die Birkelspitze spielt hier im Weinstädter Konzept eine wichtige Rolle.

Bis Ende Mai sollen die Bauarbeiten in der Beutelsbacher Straße im Abschnitt zwischen der Einmündung der Theodor-Heuss-Straße und der Einmündung der Ziegeleistraße beendet sein. Kosten: 2,3 Millionen Euro. Einige Anwohner nutzten die Gelegenheit, sich künftig von den Stadtwerken mit Nahwärme versorgen zu lassen. Darum wurden nun elf Anschlüsse verlegt – eine Chance, die so schnell nicht wiederkommt. In den Sommerferien soll im Abschnitt von der Einmündung der Bahnhofstraße bis zur Einmündung der Ziegeleistraße der Belag erneuert werden.

Neue Urnengräber für den Endersbacher Friedhof

Neben Kanälen und Leitungen unter Straßen und der Gartenschau beschäftigen Tiefbauamt und Stadtwerke in diesem Jahr noch weitere Projekte – zum Beispiel 226 neue Urnengräber für den neuen Endersbacher Friedhof (Traubenstraße/Weinbergstraße). Einzelurnenerdgräber, ein Gemeinschaftsfeld für Urnenerdgräber sowie Urnenbaumgräber sollen entstehen, für insgesamt rund 150 000 Euro. Die Weinstädter Quellleitungen werden ebenfalls gründlich saniert, immerhin sind diese zwischen 80 und 110 Jahre alt. Im Fokus stehen jetzt die Guggenbrunnquellen I und II, angepackt wird das Ganze zusammen mit dem Wasserverband Endersbach-Rommelshausen. Es sollen Quellfassungen und -sammelschächte auf Vordermann gebracht werden, für rund 575 000 Euro. Genaueres dazu wollen die Stadtwerke im Sommer bekanntgeben.

Auch in den Ausbau der Nahwärme in Benzach wird bis 2019 weiter investiert. Nicht zu vergessen die Neugestaltung der Fläche rund ums Gebäude der Stadtwerke in der Schorndorfer Straße 22: Hier sollen zusätzliche Parkflächen entstehen, außerdem soll der Außenbereich aufgehübscht werden und es wird eine Einbahnstraßenregelung geben. Umgesetzt werden soll all das von März bis Mai, für rund 75 000 Euro.

Eine-Millionen-Euro-Zuschuss allein für den Remsstrand

Für die Gartenschauprojekte von Tiefbauamt und Stadtwerken fließt übrigens auch richtig viel Fördergeld. Für den Remsstrand auf den Mühlwiesen bei der Großheppacher Häckermühle liegt der Stadt bereits ein Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,075 Millionen Euro vor. Für die Landschaftsgestaltung der Birkelspitze gibt es zudem aus dem Programm „Natur in Stadt und Land“ 185 000 Euro. Und dann ist die Stadt noch bei einem weiteren Fördertopf im Rennen, für den Weinstadt laut Tiefbauamtsleiter Michael Sonn im Moment noch etwas kämpfen muss. „Für die Renaturierung des Haldenbachs der Rems wurde ein Förderantrag gestellt. Eventuell erhalten wir hierfür eine Förderung in der Größenordnung von 150 000 Euro.“

Stadtwerke-Chef Thomas Meier (links) und Tiefbauamtsleiter Michael Sonn an der Rommelshauser Straße in Endersbach. Hier werden noch bis voraussichtlich Juni der Kanal und die Wasserleitung erneuert, zudem werden Fernwärmeleitungen und Leerrohre neu verlegt. Es wird dabei Platz geschaffen für die geplante Energiezentrale der Stadtwerke. Und aus zwei Einfahrten wird eine einzige, die zudem für Lastwagen besser geeignet ist. Kosten: rund 1,6 Millionen Euro. Wenn alles fertig ist, soll die Erschließung des neuen Wohngebiets Halde V beginnen. Bild: Büttner