Waiblingen

Absage auf dem letzten Meter: Alleinerziehende mit Kindern mit Autismus weiter auf Wohnungssuche

Wohnungssuche Blum
Lucia Blum (43) aus Waiblingen-Beinstein sucht immer noch nach einer größeren Wohnung für sich und ihre vier Kinder im Alter von eins bis neun. © ZVW/Alexandra Palmizi

„Leider habe ich auf dem letzten Meter eine Absage bekommen“: Lucia Blum (43) aus Waiblingen-Beinstein hatte Anfang Juli schon mal ein Angebot für ein neues Zuhause, bei dem sehr viel gepasst hätte – doch die alleinerziehende Mutter hatte wieder kein Glück. Die Bleibe wäre weit weg von ihrer bisherigen Mietwohnung gewesen, außerhalb der Region Stuttgart. Das ist für die 43-Jährige schon ein gewaltiger Kraftakt, denn es bedeutet letztlich, dass sie für ihre beiden ältesten Söhne einen Ämtermarathon absolvieren muss.

Älteste Söhne haben eine Autismus-Spektrum-Störung

Beide Kinder haben eine Autismus-Spektrum-Störung. Wenn sie aus ihrem jetzigen Umfeld an der Grundschule Schnait herausgerissen werden, muss Lucia Blum anderswo alles neu aufbauen. Schule, Jugendamt, der Fachdienst Autismus beim Staatlichen Schulamt, das ganze Netz müsste neu geknüpft werden. Lucia Blum wäre dazu bereit – doch trotz langer Suche gibt es noch immer keine passende Mietwohnung. Dabei ist sie dringend darauf angewiesen: Die jetzige Dreizimmerwohnung liegt zwar verkehrsbedingt ruhig, doch sie ist längst zu klein geworden.

Denn gerade ihre ältesten Söhne mit der Autismus-Spektrum-Störung benötigen ihren eigenen Rückzugsort, den sie im Moment einfach nicht haben. Als wir im Juni schon mal über Lucia Blum berichtet haben, sagte sie, dass eventuell auch eine Vierzimmerwohnung in Betracht kommen könnte. Mittlerweile ist ihr jedoch klar: Es muss einfach eine Fünfzimmerwohnung sein.

Lucia Blum hatte in Waiblingen ein Angebot – doch es passte von den Zimmergrößen her nicht

Beinahe hätte Lucia Blum sogar in Waiblingen etwas gefunden. Im Internet stieß sie auf ein kleines Haus mit etwa 110 Quadratmetern Wohnfläche – allerdings, sagt sie, sei dieses von den Zimmergrößen her nicht passend gewesen. Die Absage fiel Lucia Blum dennoch schwer. Die Lage, berichtet die 43-Jährige, sei ruhig gewesen, auch die Vermieterin sei sehr nett gewesen – „ein richtiger Herzensmensch“. Diese, sagt Lucia Blum, habe sie wegen des Zeitungsartikels gekannt. Direkt gemeldet habe sich aufgrund des Berichts aber bislang niemand.

Bei circa 1200 Euro darf die Kaltmiete bei Lucia Blum maximal liegen

Lucia Blum möchte eine Wohnung finden, die mehr ist als nur eine Übergangslösung. Weil ein Umzug für die vierfache Mutter wegen der Autismus-Spektrum-Störung ihrer ältesten Söhne sehr mühsam ist, muss alles passen. Lucia Blum ist auch mittlerweile bereit, außerhalb des Rems-Murr-Kreises und auch außerhalb der Region Stuttgart eine Wohnung zu nehmen. Jüngst etwa hat sie eine Wohnung in Bopfingen im Ostalbkreis besichtigt. Auch der finanzielle Rahmen spielt bei dieser Entscheidung eine Rolle. In der Region um Stuttgart bekommt Lucia Blum bei den Wohnungen für eine bestimmte Mietsumme in der Regel weniger Quadratmeter Wohnfläche als etwa auf dem Land. Circa 1200 Euro darf die Kaltmiete bei ihr maximal betragen, schließlich muss auch das Amt zustimmen. Bei den Nebenkosten dürfen es höchstens 150 bis 200 Euro sein.

Wenn der neue Wohnort zu weit von der jetzigen Grundschule ihrer ältesten Söhne in Schnait entfernt ist, dann müsste Lucia Blum ihre Kinder natürlich an einer neuen Schule anmelden. Dies ist möglich, aber wegen der Autismus-Spektrum-Störung mit einem erhöhten Aufwand verbunden. „Man hat niemanden, nichts, man muss sich von null etablieren.“ Das wiederum führt dazu, dass die 43-Jährige mehr Zeit bräuchte, um alles mit den zuständigen Ämtern zu regeln. Also könnte sie in diesem Fall nicht ganz so schnell umziehen wie andere – was wiederum vielen Vermietern nicht recht ist. „Die wollen natürlich recht schnell den Umzug haben.“

Schulferien machen einen baldigen Wegzug aus dem Remstal noch schwerer

Jetzt in den Schulsommerferien ist es für Lucia Blum noch schwieriger, einen Umzug zu stemmen. Denn wegen der Urlaubszeit ist es gerade eher schwer, mit Schulleitungen Kontakt aufzunehmen. Das aber wäre die Voraussetzung, wenn Lucia Blum für ihre Söhne mit der Autismus-Spektrum-Störung eine neue Schule finden will. Falls sie also jetzt ein Mietwohnungsangebot weit weg vom jetzigen Schulort ihrer Söhne erhält, dann wäre ein Einzug allerfrühestens gegen Mitte, Ende Oktober möglich. Lucia Blum geht davon aus, dass mit Blick auf die jetzigen Spritpreise ein Schulwechsel spätestens dann nötig wäre, wenn der neue Wohnort mehr als 20 Kilometer von der Grundschule Schnait entfernt ist.

Ihr Traum ist es daher immer noch, eine Wohnung im Remstal zu finden. Am liebsten im Erdgeschoss, gerne auch im Souterrain – und auch eine Wohnung im ersten Stock wäre noch in Ordnung. Eine Katze als Haustier sollte ebenfalls erlaubt sein. Lucia Blum hofft, vielleicht noch in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. „So richtig weggehen möchte ich jetzt eigentlich auch nicht.“

„Leider habe ich auf dem letzten Meter eine Absage bekommen“: Lucia Blum (43) aus Waiblingen-Beinstein hatte Anfang Juli schon mal ein Angebot für ein neues Zuhause, bei dem sehr viel gepasst hätte – doch die alleinerziehende Mutter hatte wieder kein Glück. Die Bleibe wäre weit weg von ihrer bisherigen Mietwohnung gewesen, außerhalb der Region Stuttgart. Das ist für die 43-Jährige schon ein gewaltiger Kraftakt, denn es bedeutet letztlich, dass sie für ihre beiden ältesten Söhne einen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper