Waiblingen

Am Samstag gehen in Waiblingen die Lichter aus

Glühbirne_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Waiblingen. Am Samstag wird es dunkel in Waiblingen. Warum das so ist, und wieso es dabei um mehr als bloßes Stromsparen geht, erklärt der Abteilungsleiter Umwelt, Klaus Läpple.

Auf Initiative des WWF beteiligen sich zahlreiche Städte und Gemeinden weltweit jedes Jahr an der Earth Hour. In dieser Stunde soll die Erde von den Emissionen ihrer Bewohner entlastet werden. Soll heißen: Lichter aus, Strom sparen. 

Hoffen auf den Aha-Effekt

"Es geht uns darum, insgesamt auf den Klimawandel aufmerksam zu machen", betont Klaus Läpple, Abteilungsleiter Umwelt bei der Stadt Waiblingen. "Dass die Lichter ausgehen ist sozusagen nur der optische Anreiz, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Wir nehmen es als selbstverständlich hin, dass ständig das Licht brennt, und machen uns keine Gedanken über die Auswirkungen." Er hofft auf einen "Aha-Effekt" wenn es plötzlich dunkel wird in der Stadt.

Am Samstag, dem 30. März, schalten die Teilnehmer an diesem Projekt von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr das Licht aus. Auch die Stadt Waiblingen und die Stadtwerke machen mit, ebenso die Evangelische, Katholische und die Griechisch-Orthodoxe Kirchengemeinden. In der Innenstadt stehen die Michaelskirche, die Nikolauskirche, die St.-Antonius-Kirche, der Hochwachtturm, der Beinsteiner Torturm, das Haus der Stadtgeschichte, Teile der Galerie Stihl Waiblingen sowie der Wasserturm im Dunkeln. Die Firmen Bosch Verpackungstechnik und Alba im Gewerbegebiet Eisental sind ebenfalls mit von der Partie.

Wenn plötzlich Candle-Light-Dinner angesagt ist

"Mit dieser Aktion können wir den Klimawandel natürlich nicht aufhalten", ist sich auch Klaus Läpple bewusst. Auch Bereiche wie der Straßenverkehr oder der Plastikverbrauch würden in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen. "Aber es ist unsere Art, eine Botschaft zu senden: Auch mit kleinen Schritten können wir etwas verändern."

Besonders interessieren Läpple die Rückmeldungen aus dem Restaurant Divino und der Gaststätte Hirsch in Hegnach, die zum ersten Mal teilnehmen. "Ich bin gespannt, wie die Leute reagieren, wenn das Licht ausgeht und plötzlich Candle-Light-Dinner angesagt ist."


Energiesparstadt Waiblingen

"Wir haben unsere CO²-Bilanz seit 2005 um 22 Prozent gesenkt", erzählt Klaus Läpple. Unter anderem dafür erhielt die Stadt Waiblingen 2018 den European Energy Award in Gold.