Waiblingen

Anzahl der Baugenehmigungen in Waiblingen hat stark abgenommen

Neubaugebiet Wohnen Bau Wohnungsbau Wohnung Baustelle
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

In Waiblingen sind im vergangenen Jahr so viele neue Wohnungen gebaut worden wie lange nicht: 215 wurden fertiggestellt. Mehr waren es zuletzt vor 20 Jahren, wie aus Daten des Statistischen Landesamtes hervorgeht. Es entstanden wesentlich mehr als 2020 (112 Stück) und 2019 (85).

Aber: Die Zahl der Baugenehmigungen hat stark abgenommen. Dabei suchen viele dringend nach einer Wohnung in Waiblingen. Was sind zurzeit die größten städtischen Wohnbauprojekte? Und wie steht es um sozial geförderte Wohnungen und die Warteliste dafür?

Nur 55 genehmigte neue Wohnungen im vergangenen Jahr

Dass zuletzt weniger Baugenehmigungen erteilt worden sind, scheint kein gutes Zeichen im Kampf gegen den Wohnraummangel zu sein. 2019 waren es mit 349 noch relativ viele Genehmigungen, 2020 dann laut Statistischem Landesamt aber nur 83, und 2021 sogar lediglich 55.

Wie viele neue Wohnungen im laufenden Jahr genehmigt werden könnten, kann die Stadt noch nicht beantworten. Von Spitzenwerten wie in den 1990er Jahren mit teils über 700 oder sogar 800 genehmigten Wohnungen ist Waiblingen zurzeit weit entfernt. Allerdings ist es auch deutlich schwieriger geworden, Platz für neue Gebäude zu finden - und Flächenfraß für Neubauten wird heute viel kritischer betrachtet.

Neben privaten Bauherren errichten auch die Stadt und ihre Wohnungsgesellschaft neue Häuser. „Im Bau beziehungsweise in Planung sind derzeit durch den städtischen Fachbereich Hochbau sowie die städtische Wohnungsgesellschaft 80 neue Wohnungen“, so die Verwaltung auf Anfrage. Außerdem errichtet die Bürgerstiftung ein Wohnhaus mit neun Wohnungen.

Die größten städtischen Wohnungsbauprojekte sind:

  • Jesistraße in Waiblingen-Süd (18 Wohnungen; bezugsfertig laut Verwaltung im Frühjahr 2023)
  • Im Feldblick in Bittenfeld (elf Wohnungen: hier läuft laut Stadt das Baugenehmigungsverfahren; die Bauzeit soll circa 18 Monate betragen)
  • Schorndorfer Straße (33 Wohnungen; hier soll laut Rathaus der Bauantrag „nach den Sommerferien“ eingereicht werden; der Baustart sei für das erste oder zweite Quartal 2023 geplant; Bauzeit circa 21 Monate)
  • Winnender Straße (neun Wohnungen, Bauvorhaben der Bürgerstiftung; der Bauantrag „ist in der Endabstimmung“, so die Verwaltung; nach dem Baugenehmigungsverfahren ist der Abbruch des Bestandsgebäudes und der Beginn des Rohbaus für das dritte oder vierte Quartal 2022 geplant; Bauzeit circa 18 Monate).

Viele Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, kaum ganz große

Unter den 80 Wohnungen, die die öffentlichen Bauherren in Waiblingen gerade errichten oder planen, sind laut der Pressestelle vor allem solche mit zwei bis vier Zimmern. Ganz kleine oder mit fünf Zimmern für größere Familien geeignete Wohnungen sind nur wenige darunter:

  • zwei Eineinhalb-Zimmer-Wohnungen
  • 29 Zwei- bzw. Zweieinhalb-Zimmer-Wohnungen
  • 26 Drei-Zimmer-Wohnungen
  • 30 Vier-Zimmer-Wohnungen
  • zwei Fünf-Zimmer-Wohnungen

Oberbürgermeister Sebastian Wolf sieht eine „wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ darin, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen - „gerade auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und der großen Jahrgänge (Babyboomer), die in kommenden Jahren in den Ruhestand gehen“, so der Rathauschef gegenüber der Redaktion.

Die Stadt sei mit eigenen Bauprojekten wie dem in der Jesistraße oder mit Projekten der städtischen Wohnungsgesellschaft wie dem in der Schorndorfer „selbst aktiv“, so Wolf. „Gleichzeitig werden über die Bauleitplanung Rahmenbedingungen für die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum durch Private oder Investoren entwickelt.“ Als Beispiel nennt der OB einen neuen Bebauungsplan für die Bosch-Woge im Bereich Sachsenweg. „Dies bleibt eine Daueraufgabe.“

Sozial geförderte Wohnungen: Viele auf der Warteliste

Doch längst nicht alle können sich die Mieten in Neubau-Wohnungen in Waiblingen leisten. Umso wichtiger ist, dass sozial geförderter Wohnraum entsteht. Bei den aktuellen städtischen Projekten sieht das gut aus: Alle 18 neuen Wohnungen in der Jesistraße sind laut Pressestelle sozial gefördert, ebenso alle elf Im Feldblick und alle neun in der Winnender Straße. Bei den 33 Wohnungen in der Schorndorfer Straße „ist der Mix bezüglich Förderung und künftiger Belegung noch nicht festgelegt“, so die Stadt.

Die bereits feststehenden 38 neuen Wohnungen mit Förderung bedeuten ein deutliches Plus im Waiblinger Bestand: Bislang gibt es 105 sozial geförderte Wohnungen. Allerdings ist der Bedarf groß: Auf der entsprechenden „Wohnungssuchenden-Liste“ der Stadt stehen zurzeit 257 Haushalte mit insgesamt 678 Personen.

In Waiblingen sind im vergangenen Jahr so viele neue Wohnungen gebaut worden wie lange nicht: 215 wurden fertiggestellt. Mehr waren es zuletzt vor 20 Jahren, wie aus Daten des Statistischen Landesamtes hervorgeht. Es entstanden wesentlich mehr als 2020 (112 Stück) und 2019 (85).

Aber: Die Zahl der Baugenehmigungen hat stark abgenommen. Dabei suchen viele dringend nach einer Wohnung in Waiblingen. Was sind zurzeit die größten städtischen Wohnbauprojekte? Und wie steht es um sozial

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper