Waiblingen

Autofahrer aufgepasst: Schule beginnt

Die Polizei führt Schulwege-Checks durch. Wir begleiten eine Streife bei der Kontrolle. Waiblingen bei der Salier Schule
Archivbild. © Habermann / ZVW

Kernen. Bald sind Kinder wieder auf den Straßen per Rad oder zu Fuß unterwegs in die Schulen. Am Montag, 12. September, geht der Unterricht los. Worauf sollten Autofahrer besonders aufpassen?

Fünf Tipps für Erwachsene, die an Unfällen oft Mitschuld haben

1. Tempolimit beachten. Ob 50, 30 oder Schrittgeschwindigkeit: „Sie sollten auf jeden Fall in Straßen, die zu Schulen führen, die Geschwindigkeit einhalten.“

2. Vorausschauend fahren. Das eigene Tempo sollte so gewählt werden, dass es möglich bleibt, auszuweichen. Beispielsweise dann, wenn Schüler sich spielerisch vom Gehweg schubsen.

3. Bremsweg einkalkulieren. Beim Fahren immer dran denken: Auch bei einer Vollbremsung geht’s noch ein paar Meter vorwärts. Bei 30 Stundenkilometern beträgt der normale Anhalteweg 18 Meter, bei Vollbremsung 13,5 Meter. Deswegen gilt umso mehr: Sofort voll abbremsen!

4. Abstand einhalten. „Wer auffährt, ist schuld“ ist eine weitere Regel, die Fahrer im Hinterkopf behalten sollten. Damit noch reagiert werden kann, wenn der Vordermann bremst, braucht es genügend Abstand. Also: Nicht zu dicht auffahren! Angesprochen sind nicht nur übermütige Jungspunde: „Es sollten mal alle ihre Abstände überdenken“, findet Kaidopoulos.

5. Lieber Blech- als Personenschaden. Wenn ein Unfall sich nicht vermeiden lässt, gibt es Prioritäten: „Lieber habe ich einen Blechschaden als einen Personenschaden.“ Und: lieber einen Sach- als einen Blechschaden. Fällt zum Beispiel ein Schulranzen aus dem Fahrradkorb auf die Straße, kann es je nach Situation sinnvoller sein, drüberzufahren, als mit einem Ausweichmanöver einen Unfall zu riskieren.

Schulwegpläne zum Download (PDF)