Waiblingen

Blickfänge der Remstal-Gartenschau 2019

126a72a2-884e-42f0-a34d-81e91286e963.jpg_0
Das Highlight-Projekt ist die Kunstlichtung auf der Talaue in Waiblingen. © Stadt Waiblingen

Schorndorf. 2019 wird das Remstal zu einer einzigen Gartenschau. Von Remseck über Waiblingen und Schorndorf bis Essingen reihen sich auf 80 Kilometer Installationen und Attraktionen, Blickfänge und Ruhepunkte. Eine interaktive Karte zeigt einige der ausgewählten Projekte.

Ziel der ersten interkommunalen Gartenschau ist eine nachhaltige Aufwertung des Lebensraumes für Natur und Mensch. Die Ausdehnung einer Gartenschau auf über 80 Kilometer stellt eine Besonderheit, Chance und Herausforderung für diesen einmaligen Landschaftsraum dar, schreiben die Veranstalter der Gartenschau. Im Ausstellungsjahr selbst sollen die Maßnahmen nachhaltiger Landschaftsentwicklung sichtbar und erlebbar gemacht werden. Es werden Projekte als „Bühne“ für Ausstellungen, Installationen und Events dienen. Landschaftliche Besonderheiten werden betont und städtebauliche Akzente hervorgehoben.

Erste interkommunale Gartenschau

16 Städte und Gemeinden werden Gastgeber der ersten interkommunalen Gartenschau sein. Dafür arbeiten Remseck am Neckar, Fellbach, Waiblingen, Kernen, Korb, Weinstadt, Remshalden, Winterbach, Schorndorf, Urbach, Plüderhausen, Lorch, Schwäbisch Gmünd, Böbingen an der Rems, Mögglingen und Essingen an ihrer Konzeption. Unterstützt werden sie dabei neben dem Verband Region Stuttgart auch vom Regionalverband Ostwürttemberg, den drei Landkreisen, der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen und dem Land.

Der Masterplan „Landschaftspark Rems“

Das Projekt „Remstal Gartenschau 2019“ basiert auf dem Masterplan „Landschaftspark Rems“, der auf Initiative des Verbandes Region Stuttgart 2006/2007 zusammen mit den Kommunen im Remstal erarbeitet wurde. Dies hatte bereits 2009 zu einer gemeinsamen Bewerbung der Kommunen der Region Stuttgart zur Gartenschau beim Land Baden-Württemberg geführt. im Juni 2010 erhielt das Remstal den Zuschlag durch das Land Baden-Württemberg. Dies war der Startschuss für einen innovativen, für Baden-Württemberg und darüber hinaus neuartigen Ansatz einer Gartenschau über kommunale Grenzen hinweg.


Klicken Sie sich durch geplante Projekte zur Gartenschau entlang der Rems.

In der Bevölkerung ist die Stimmung unterschiedlich. Mehr dazu lesen Sie in unserer Zeitungsausgabe am Mittwoch (24.8.).