Waiblingen

Bosch verlagert 150 Arbeitsplätze

Bosch_0
Bosch verlagert 150 Arbeitsplätze. (In einem früheren Bildtext hatten wir "Bosch streicht 150 Arbeitsplätze in Waiblingen." geschrieben. Korrekt ist, dass die Arbeitsplätze verlagert werden. © Sarah Utz

Waiblingen. 150 Beschäftigte beim Verpackungsmaschinenwerk von Bosch in Waiblingen sollen demnächst anderswo arbeiten oder nach und nach abgefunden werden. Diese Ankündigung der Geschäftsleitung schreckt die Arbeitnehmer auf. Ist jetzt der Verpackungsbereich von Bosch in der Krise?

Die Nachricht ist kein Geheimnis, sie steht im Intranet des Unternehmens. Der IG-Metall-Vertrauensmann Armin Kolb ist freilich wie andere auch der Meinung, dass sich der Betriebsrat nicht umstandslos ins Unvermeidliche schicken lassen soll, wenn dann mit den Managern verhandelt wird.

Von den 150 Arbeitsplätzen sollen 35 ganz abgebaut werden binnen zwei Jahren. „Sozialverträglich“, wie es heißt. Es trifft die Mitarbeiter im Food-Bereich innerhalb der Verpackungsmaschinen. 105 bis 110 Arbeitnehmer würden nach den Plänen wechseln müssen. Entweder in die Pharma-Sparte innerhalb vom Waiblinger Haus, oder nach Crailsheim oder Feuerbach. Nach Einschätzung der Arbeitnehmer ließen sich am Standort wohl 15 Arbeiter unterbringen, und 75 müssten wandern.

Für Kolb ist diese Maßnahme eine Folge einer größeren Umstrukturierung. Bosch gliedere den Verpackungssektor in eine eigene GmbH aus. Der Food-Bereich, Milch und Joghurt, gelte als defizitär, also werde er abgebaut. Kolb meint, es auch daran zu sehen, dass in „vielen Abteilungen schon viele Leute fehlen“.

30 Arbeitsplätze sind demnach schon abgebaut über Aufhebungsverträge. Dabei werde eh schon mit zweierlei Standortverträgen gearbeitet. Ein Teil der Beschäftigten bekomme nur halbes Weihnachts- und Urlaubsgeld. Die Kollegen zeigten sich „sehr, sehr enttäuscht“ und waren auch schon 40 Mann hoch beim Betriebsrat, so Kolbs Angaben.

Bald nur noch Pharma-Standort?

Bosch hat in Waiblingen noch eine große Montageabteilung. Aber für den Vertrauensmann der IG Metall ist diese Restrukturierung nur ein Anfang. Er fürchtet, Teile und ganze Baugruppen werden demnächst von auswärts bezogen.

Bosch in Waiblingen wäre dann nur noch ein Pharma-Standort. Ähnlich gehe es den Bosch-Beschäftigten im Werk in Schwäbisch Gmünd. Jetzt für kommenden Samstag wird zur Kundgebung gerufen in Gmünd auf dem Marktplatz, Beginn 11 Uhr. Christin Pönisch, die Pressesprecherin von Bosch Packaging Technology, bestätigt so weit die Pläne. Gedacht sei, „das Produktportfolio im Nahrungsmittelbereich zu reduzieren“, vorbehaltlich der Verhandlungen mit dem Betriebsrat. Bis Ende 2018 wären dann wohl 150 Stellen betroffen von Wegzug oder Wegfall. Aber, gibt sie zu bedenken, drei Viertel der Betroffenen würden im Pharmabereich in Waiblingen unterkommen oder könnten zu anderen Bosch-Standorten pendeln.

Es sei aber nicht so, dass sich der Foodbereich nicht mehr rechne. Die Maßnahme betreffe nur einzelne Maschinenbaureihen. In dem Fall die vertikalen Schlauchbeutelmaschinen. Dort, wo zum Beispiel Haribo seine Gummibärchen abfüllt. Bosch Waiblingen konkurriert dabei auch mit dem Standort Weert in den Niederlanden.

Es handelte sich um eine Umstrukturierung und habe mit Krise nicht zu tun – „wir sind da sehr erfolgreich“. Es gelte, die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. So sei ja auch in Waiblingen aufgebaut worden. Tablettenpressen würden jetzt in Waiblingen gebaut, nicht mehr in England.

Bosch Verpackungsmaschinen

Am Standort Waiblingen befindet sich der Hauptsitz von Bosch Packaging Technology. Von hier aus steuert der Bereichsvorstand den Geschäftsbereich weltweit. Auch Funktionen wie Business Development, Controlling, Human Resources, IT, Marketing und Kommunikation sowie die Vertriebskoordination werden von Waiblingen aus betreut.

Zusätzlich hat der Produktbereich Liquid Food hier seinen Hauptsitz. Er konzentriert sich unter anderem auf die Entwicklung von aseptischen Füll- und Verpackungsmaschinen zum Beispiel für die Kaffee- oder Molkereibranche. Darüber hinaus entwickeln und fertigen Mitarbeiter für den Produktbereich Pharma Prozess- und Verpackungslösungen für feste Pharmazeutika wie etwa Kapselfüllmaschinen oder Kartonierer.

In Waiblingen arbeiten im Packaging-Bereich 900 Beschäftigte, weltweit 6300.