Waiblingen

Bus-Streik am Montag (15.11.) in Waiblingen: Diese Linien sind betroffen

Streik
Archivfoto: Der Streik im September 2021. © Benjamin Büttner

Verdi hat die regionalen Busunternehmen zu einem landesweiten Streik aufgerufen.

Auch Fahrer des Busunternehmens OVR (Omnibus Verkehr Ruoff) am Standort Waiblingen streiken an diesem Montag, 15. November.

Am Dienstag (16. November) ist die elfte Verhandlungsrunde

Nach Auskunft der Stadtverwaltung sind in Waiblingen die Buslinien 205, 207, 208, 209, 216 und 218 davon betroffen. Morgen (16. November) ist der elfte Termin in der Verhandlungsrunde, um in der Auseinandersetzung eine Lösung zu finden. Was fordern die Busfahrer?

Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen

Knackpunkt sind die Pausenregelungen, sagt Suzana Tedesco, Gewerkschaftssekretärin und Verdi-Ansprechpartnerin für das private Omnibusgewerbe. „Die Beschäftigten haben Schichten zwischen zehn bis teilweise 15 Stunden, aber davon werden sieben, acht oder maximal neun Stunden bezahlt. Das heißt, die Standzeiten, während sie an der Bushaltestelle warten, die werden nicht vergütet.“

Das soll sich ändern, fordert die Gewerkschaft. „Das sind 25 Prozent der Lebenszeit, die man im Betrieb verbringt und die nicht entlohnt wird“, sagt Suzana Tedesco. „Das kann ja auch nicht richtig sein.“

Auch hätten die Busfahrer während der Standzeiten, die der Arbeitgeber als Pause wertet, keine Möglichkeit, sich die Hände zu waschen oder sich auszuruhen, so Tedesco. „Es gibt kaum eine Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen“, sagt sie.

„Morgen findet die elfte Verhandlungsrunde statt, und der Arbeitgeber beharrt darauf, dass er sich das nicht leisten kann“, sagt die Gewerkschaftssekretärin. Das sieht sie anders: „25 Prozent der Unternehmen gehören eigentlich der Belegschaft, weil sie die mit ihrer Lebenszeit finanzieren“, sagt Suzana Tedesco.

Horst Windeisen: 42 Busfahrer in Waiblingen am Streik beteiligt

Auch Horst Windeisen, Geschäftsführer von OVR und Verhandlungsführer des Verbands Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer, bestätigt den Beginn des Streiks. „Die Busfahrer stehen derzeit vorm Tor, werden aber in Kürze zu einer Demonstration, zu der Verdi aufgerufen hat, nach Stuttgart fahren“, sagt Horst Windeisen am Montagmorgen kurz nach sieben Uhr. Dem Geschäftsführer zufolge beteiligen sich 42 Busfahrer in Waiblingen an dem Streik.

Zu den Forderungen sagt Windeisen: „Wir haben schon aus unserer Sicht sehr viele Zugeständnisse der Gewerkschaft gemacht, die die Unternehmen sehr stark belasten.“ Er findet, dass die erneuten Forderungen sich in der letzten Runde noch mehr verschärft hätten und diese aus unternehmerischer Sicht „unerfüllbar“ seien. „Wir haben eine Corona-Pandemie, wo wir noch stark rückläufige Fahrgastzahlen gegenüber vor Corona haben“, sagt er, „die vierte Welle wird zu weiteren Rückgängen führen, und der Dieselpreis steigt in schwindelerregende Höhen.“

Bisher sei es in den Verhandlungen ausschließlich um den Manteltarif gegangen, so Windeisen. Zusätzlich fordere die Gewerkschaft „nach den Verhandlungen mit dem Mantel einen Einstieg in Verhandlungen mit der Altersvorsorge“, sagt er. „Das ist so ein Paket, das frage ich mich 'Blendet Verdi die Realität hier völlig aus?'“

Er könne nachvollziehen, dass die Busfahrer eine „wirklich schwere Arbeit“ haben. „Überhaupt kein Thema, aber letztendlich muss das auch in die wirtschaftlichen Bedingungen der Unternehmen reinpassen“, sagt er, „wenn die Unternehmen die Abschlüsse nicht bezahlen können, dann ist damit keinem gedient, am wenigsten dem Mitarbeiter.“ Der Streik wird bis Dienstende fortgesetzt.

Verdi hat die regionalen Busunternehmen zu einem landesweiten Streik aufgerufen.

Auch Fahrer des Busunternehmens OVR (Omnibus Verkehr Ruoff) am Standort Waiblingen streiken an diesem Montag, 15. November.

{element}

Am Dienstag (16. November) ist die elfte Verhandlungsrunde

Nach Auskunft der Stadtverwaltung sind in Waiblingen die Buslinien 205, 207, 208, 209, 216 und 218 davon betroffen. Morgen (16. November) ist der elfte Termin in der Verhandlungsrunde, um in der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper