Waiblingen

Bus- und Bahnfahren in Waiblingen wird günstiger

Stadtticket_0
Ziel des Stadttickets ist es, einen Beitrag für die Umwelt zu leisten und den Autoverkehr zu reduzieren. © Joachim Mogck

Waiblingen.
Die Stadt Waiblingen lässt sich den Umweltschutz einiges kosten: Der Planungsausschuss des Gemeinderats hat einem Stadtticket grünes Licht gegeben. Mit den Tagestickets können Einzelpersonen und Gruppen von April an wesentlich günstiger mit Bus und Bahn fahren. Für drei Euro können Einzelne und Gruppen für sechs Euro einen Tag lang im Waiblinger Stadtgebiet unterwegs sein. Derzeit zahlen Fahrgäste für ein Einzelticket 2,50 Euro, für eine Hin- und Rückfahrt fünf Euro. Im Vergleich: Im VVS kostet ein Ein-Zonen-Tagesticket 5,20 Euro und ein Gruppentagesticket für eine Zone 10,40 Euro.

Um ein Stadtticket in Waiblingen möglich zu machen, nimmt die Stadtverwaltung für das kommende Jahr 217 000 Euro in die Hand und begleicht somit die Differenz des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart, die durch das Stadtticket entsteht. Ziel des Stadttickets ist es, einen Beitrag für die Umwelt zu leisten, den Autoverkehr zu reduzieren und dazu zu animieren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

Vorschlag abgelehnt: Weitere Tage in das Angebot aufzunehmen

Außerdem können Waiblinger noch in diesem Jahr an fünf Samstagen kostenlos den Nahverkehr nutzen: an vier Adventssamstagen (30. November, 7., 14., und 21. Dezember) und am Samstag nach Weihnachten (28. Dezember). Von Samstag bis zum darauffolgenden Sonntag, bis 2 Uhr, gelten die Freifahrten. Die Samstagfahrten kosten die Stadtverwaltung jährlich 7500 Euro. Der Vorschlag der Fraktion Agtif, zusätzlich weitere zwei Tage - die verkaufsoffenen Sonntage – in das Angebot aufzunehmen, wurde jedoch vom Planungsausschuss des Gemeinderats abgelehnt.

Das Stadtticket gilt im gesamten Stadtgebiet Waiblingens und in den Ortschaften. Dazu zählen alle Bushaltestellen und die S-Bahn-Stationen zwischen Waiblingen und Neustadt-Hohenacker. Die Tickets sind erhältlich über die VVS-App, im Internet, am Fahrkartenautomaten und im Bus sowie an Verkaufsstellen.

Mit der Einführung des vergünstigten Stadttickets fällt das Ein-Zonen-4er-Ticket weg. Auch das 14-Uhr-Junior-Ticket wird eingestellt. Bisher kostet das 4er-Ticket 6,50 Euro und das Junior-Ticket 12,60 Euro. Durch die Abschaffung spart die Stadt pro Jahr 80 000 Euro. SPD-Gemeinderätin Christel Unger bedauerte das Aus für das Ein-Zonen-4er-Ticket. Gleichwohl stimmte der Ausschuss einstimmig für die Einführung des Stadttickets. Sprecher aller Fraktionen betonten den Beitrag zum Klimaschutz. Das Stadtticket soll voraussichtlich bis April 2020 beibehalten werden. Danach wird geprüft, ob sich das Stadtticket gut verkauft hat. Ein solches Angebot brauche üblicherweise drei Jahre, um sich auf dem Markt zu etablieren, sagte VVS-Vertreter Dirk Dietz.

Die Stadttickets gibt es bereits in Ludwigsburg, Esslingen und Herrenberg. Dort hat sich das Angebot bereits als ein Erfolgsmodell erwiesen. Das Pilotprojekt Ludwigsburg gilt als Beispielmodell. Für den VVS ist es wichtig, dass das Stadtticket einheitlich geregelt wird und überschaubar ist.

Waiblingen.
Die Stadt Waiblingen lässt sich den Umweltschutz einiges kosten: Der Planungsausschuss des Gemeinderats hat einem Stadtticket grünes Licht gegeben. Mit den Tagestickets können Einzelpersonen und Gruppen von April an wesentlich günstiger mit Bus und Bahn fahren. Für drei Euro können Einzelne und Gruppen für sechs Euro einen Tag lang im Waiblinger Stadtgebiet unterwegs sein. Derzeit zahlen Fahrgäste für ein Einzelticket 2,50 Euro, für

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper