Waiblingen

Corona-Impfung: Die Lage in den Asylheimen in Waiblingen

Asylbewerberunterkunft
Das ehemalige Marienheim am Kätzenbach wird seit Anfang Januar 2018 von der Stadt Waiblingen gemietet und für die sogenannte Anschlussunterbringung von Flüchtlingen genutzt. Derzeit wohnen dort 168 Personen. © ZVW/Alexandra Palmizi

„Wenn ich geimpft bin, werde ich abgeschoben“: Mit solchen Falschinformationen über die Impfung gegen Corona waren die Sozialarbeiter in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt Waiblingen konfrontiert. „Wir hatten tatsächlich mit den schlimmsten Gerüchten zu kämpfen“, sagt Matthias Engel, Fachbereichsleiter Flucht und Asyl bei der Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz. Dagegen vorzugehen sei unheimlich schwer gewesen – doch mit Hilfe von vielen Dolmetschern und einem syrischen Arzt haben die

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich