Waiblingen

Corona: Mehr Sozialarbeiter für Waiblingen

CoronaJugendarbeit
Katharina Güdemann (Mobile Jugendarbeit der Stadt) und Schulsozialarbeiter Jürgen Lutz. © Gaby Schneider

Mehr Verhaltensauffälligkeiten in den Schulklassen, mehr Stress in der Familie, dazu Bewegungsmangel und übermäßiger Medienkonsum: Mit diesen Problemen haben während der Corona-Pandemie die Schulsozialarbeiter in Waiblingen zu tun. Auch die mobile Jugendarbeit der Stadt hat mehr Arbeit. Mit Geld aus dem Bundesaktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ sollen vorhandene Teilzeitstellen in der Schulsozialarbeit und der Mobilen Jugendarbeit aufgestockt werden.

Drogenkonsum und berufliche

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion