Waiblingen

Das Bad, das keiner nutzen kann

d4335525-9775-40fb-ab9c-dc4ceeb0019a.jpg_0
Das Römer Bad hat keine nutzerfreundlichen Öffnungszeiten. © Archivbild: Schneider / ZVW

Kernen-Rommelshausen. Stell dir vor, es gibt ein Hallenbad – aber keiner kann rein. So verhält es sich beim Römer Bad in Rommelshausen. An zwei Tagen pro Woche ist es von Schulen und Vereinen belegt, für den öffentlichen Badebetrieb ist es nur an insgesamt zweieinhalb Tagen geöffnet. Was die Bevölkerung besonders empört: Samstags bleibt das Bad komplett geschlossen.

Das Rommelshausener Römer Bad ist beliebt. Viele Badegäste kommen sogar aus den umliegenden Gemeinden, um im schönen neuen Hallenbad ihre Bahnen zu ziehen. Vorausgesetzt, sie haben Zeit. Denn die Öffnungszeiten sind für Familien und Berufstätige nicht gerade alltagstauglich: Montags und dienstags ist das Bad ganztägig für Schulen und Vereine reserviert. Mittwoch- und freitagnachmittags dürfen alle zum Schwimmen kommen, donnerstags ganztägig – allerdings schließt das Schwimmbad bereits um 20 Uhr. Berufstätige müssten also direkt von der Arbeit zum Hallenbad hetzen, sich in Windeseile umziehen und ins kühle Nass springen, um das enge Zeitfenster zu nutzen, das ihnen zum Baden nach Feierabend bleibt.

Auch für Familien sieht es bei den derzeitigen Öffnungszeiten schlecht aus: Am Samstag – einem Tag, an dem Mama, Papa und Kind für gewöhnlich Zeit haben – bleibt das Bad für die Öffentlichkeit ganz tabu. Den Sonntagmorgen könnte die Familie zwar für einen Badeausflug nutzen, doch bis die Badetasche gepackt, Kind und Kegel inklusive Tasche im Auto verstaut und dann vor Ort wieder ausgeladen sind, ist es auch fast schon wieder zu spät: Sonntags ist im Winterhalbjahr nämlich um 13 Uhr Schluss mit Baden. Um nicht vor verschlossenen Türen zu stehen, weichen viele Familien deshalb von vornherein auf andere, größere Bäder aus – obwohl sie das „Bädle“ im eigenen Ort gerne nutzen würden. Es bleibt also, wie vor der Sanierung auch, Rentnern und anderen Nichtberufstätigen vorbehalten.

„Kein Bedarf für Öffnung am Samstag“

Beim Arbeitskreis Hallenbad, der sich die Rettung des „Römer Bädles“ auf die Fahnen geschrieben hat, zeigt man sich derweil zufrieden mit der aktuellen Situation. „Bisher haben wir noch keinen Bedarf für eine Öffnung am Samstag oder am Sonntagnachmittag festgestellt“, sagt Erich Ehrlich vom Arbeitskreis und verweist für derlei Wünsche und Anregungen auf den im Bad aufgestellten „Kummerkasten“. Den man allerdings nur erreicht, wenn man es denn zu den knappen Öffnungszeiten ins Bad schafft.

Zusätzlicher Tag wäre zu teuer

Unverständnis herrscht in der Bevölkerung hingegen dafür, dass drei Millionen Euro Steuergelder für die Sanierung eines Hallenbades ausgegeben werden, wie es 2012/13 in Kernen geschehen ist – und besagtes Bad dann von einem Großteil der Bevölkerung gar nicht genutzt werden kann. Die Verwaltung begründet die Beibehaltung der knappen Öffnungszeiten mit den Kosten. Denjenigen nämlich, die durch die zusätzliche Öffnung an einem Tag pro Woche entstehen würden.

Rund 20 000 Euro pro Jahr würde ein solcher zusätzlicher Badetag kosten – ein Fehlbetrag, der laut Gemeinde nicht durch die zusätzlichen Einnahmen zu decken wäre. „Nach der kostspieligen Sanierung haben wir bei der Verwaltung die Vorgabe bekommen, Folgekosten einzusparen“, so Hauptamtsleiter Bernhard Bühler. Da habe sich der Samstag angeboten, ein Tag, der laut Bühler ohnehin schwach besucht war. Zudem sei ein zusätzlicher Tag auch personell kaum zu stemmen. Man müsse auch bedenken, betont Bühler, dass das Bad nicht in erster Linie für die Öffentlichkeit, sondern vor allem als Schulschwimmbecken saniert worden sei.

Dass es auch weiterhin öffentlich genutzt werden kann, ist demnach lediglich dem guten Willen der Verwaltung zu verdanken. Alle Kernener zahlen fürs Hallenbad – dort schwimmen können nur wenige.

Wenn das Bad mal offen hat...

Montags und dienstags ist das Rommelshausener Römer Bad den örtlichen Schulen und Vereinen vorbehalten.

Mittwochs dürfen von 13 bis 20 Uhr alle zum Schwimmen kommen, ebenso freitags.

Am Donnerstag ist Warmbadetag und von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Samstag ist Ruhetag. Aus Sicht der Gemeinde ist dieser im Hinblick auf den „recht kleinen Personalstamm“ auch notwendig.

Sonntags ist im Winterhalbjahr von 7 bis 13 Uhr geöffnet – da ist das Baden also nur etwas für Frühaufsteher. Lediglich im Sommer ist auch nachmittags geöffnet.