Waiblingen

Das Festival des Fleischsalats

Fleischsalat_0
Nach fünf Kategorien bewerteten die Tester zehn Fleischsalate. © ZVW/Danny Galm

Waiblingen-Neustadt. Kalorienmäßig ist er ganz schon pfundig, so ein Fleischsalat. Für seine Fans lautet die Gewissensfrage aber nur: Kauf ich beim Metzger oder im Supermarkt? Wo er am besten schmeckt, ermittelten Testesser beim ersten Neustadter Fleischsalat-Tasting.

Vom Punkkonzert mit den „Abstürzenden Brieftauben“ über die „Planschbecka-Hocketse“ beim Hallenbad bis zum Frühschoppen im „Hasenheim“ des Kleintierzüchtervereins hat sich Rockcity Neustadt schon an die unterschiedlichsten Veranstaltungsformate gewagt. Ganz neu in der Reihe: das „erste Neustadter Fleischsalat-Tasting“. Wo bekommt man den besten Fleischsalat in Waiblingen? Vereinsintern hatte diese heikle Frage lange für lebhafte Diskussionen gesorgt, Konsens wollte sich partout nicht herstellen lassen. Was also lag näher, als den Sieger durch eine neutrale Jury küren zu lassen? 18 Testesser traten daher im Kleintierzüchter-Vereinsheim an, um im Dienste der Fleischsalat-Wissenschaft je zehn Laugenwecken-Viertel mit Belag zu verputzen und zu bewerten.

Klares Votum für Schinkenwurst

Gewissenhaft gingen die Tester im Alter zwischen vier Jahren und 70 plus zu Werke. Mit Begeisterung dabei: Leni, die Jüngste, ist schon ein großer Fleischsalat-Fan und wurde von ihrem Papa unterstützt. Da jede Wissenschaft eine durchdachte Systematik braucht, hat der Verein Rockcity fünf Kategorien zur Bewertung vorgegeben, die „fünf G des Fleischsalats“: Geschmack, Gefühl, Geruch, Gestaltung und Gesamteindruck. Zu benoten nach einem Fünf-Punkte-Prinzip: „Dr Honger treibt’s nonder“ (Nur bei großem Hunger genießbar) hieß: ein Punkt. Fünf gab’s für: „Do könnt’i mi neilega“.

An der langen Tafel wurde nicht nur gevespert, sondern auch gefachsimpelt, wie Rockcity-Mitglied Jan-Christian Fross berichtet. „Da ist nur Lyoner drin statt Schinkenwurst“ oder „Die Gurkenstückle sind mir viel zu groß“ lauteten die Kommentare. Auch die Dicke und Länge der Wurststücke, die Menge der Mayonnaise sowie die Konsistenz spielten eine wichtige Rolle. In der philosophischen Frage „Fleischwurst, Schinkenwurst oder Lyoner?“ fiel das Votum deutlich auf Schinkenwurst.

Eine Neuauflage des Wettbewerbs ist in Planung

Rockcity betont, dass es sich bei der Blindverkostung um eine „unrepräsentative Testveranstaltung“ gehandelt habe. Eine Rangliste sollte nicht am Ende stehen. Nur der Gewinner wird namentlich genannt: Mit hauchdünnem Vorsprung landete die Metzgerei Weißschuh auf Platz eins. Sie bekommt in Kürze einen Sieger-Aufkleber.

Die Metzger in Waiblingen und Umgebung hatten ihre, wie Jan-Christian Fross sagt, „herausragenden Produkte“ gespendet. Dazu kamen drei Discounter-Marken in den Wettbewerb, die – für die Veranstalter nicht überraschend – abgeschlagen auf den letzten Plätzen landeten. Für Qualität mehr zu zahlen, lohnt sich, so das Fazit. In rockigem Denglisch appelliert der Verein: „Support your local Metzger“ (Unterstütze deinen örtlichen Metzger). Eine Neuauflage des Wettbewerbs ist für nächstes Jahr in Planung – dann aber mit Maultaschen.