Waiblingen

Den Spaß am Lesen wecken

Medienkiste
OB Andreas Hesky und ZVW-Geschäftsführer Ullrich Villinger übergeben den Drittklässlern ihre Bücherkiste. Im Hintergrund: Der „Bärbeiß“. © Palmizi / ZVW

Waiblingen. Dicke Bücher, dünne Bücher, Fantasiegeschichten, Sachbücher und Comics – für jeden soll etwas dabei sein in den Medienkisten, die vom Zeitungsverlag Waiblingen gespendet werden. Nachdem in den vergangenen Jahren die ersten und zweiten Klassen mit Lesestoff versorgt wurden, sind jetzt die Drittklässler an der Reihe.

„Wer von euch kennt Bücher?“, fragt Oberbürgermeister Andreas Hesky die Drittklässler der Schillerschule Bittenfeld. Als Antwort recken sich knapp 50 kleine Hände in die Luft: Alle! Mucksmäuschenstill sitzen die Schüler der Klassen 3 a und b auf ihren Plätzen, gespannt warten sie auf ihre neuen Bücherkisten. Was da wohl drin sein wird? „Und freut ihr euch schon auf neue Bücher?“ Diesmal gibt es ein lautes, einstimmiges: Ja!

Die Begeisterung der Kinder freut den Bürgermeister: Lesen sei ungeheuer wichtig, betont er. „Wer lesen kann, kann nicht nur Straßenschilder entziffern und sich in der Zeitung informieren, sondern auch die eigene Fantasie anregen.“ Unvorstellbar traurig sei es für ihn, dass es auf der Welt Kinder gebe, die noch nie ein Buch in den Händen gehalten hätten. Umso wichtiger sei das Projekt des Zeitungsverlages Waiblingen.

Alle ersten bis dritten Klassen bekommen eine Kiste

In den vergangenen Jahren hat der Verlag bereits alle ersten und zweiten Klassen in der Stadt mit Klassenbüchereien aus der Kiste ausgestattet. Jetzt wurden mehr als zwanzig Bücherkisten im Wert von insgesamt etwa 5500 Euro für die Drittklässler gepackt. „Lesen ist eine Kernkompetenz. Wenn ich jeden Tag lese, nimmt meine Bildung automatisch zu“, sagt ZVW-Geschäftsführer Ullrich Villinger. Und vielleicht, sinniert er, helfe das auch, Zusammenhänge und Konflikte in der Welt irgendwann besser zu verstehen.

Für die Kinder der dritten Klassen gibt es aber erst mal Pferde- und Rittergeschichten, Geschichten aus der Star-Wars-Saga, ein Dinosaurier-Buch sowie eines über Experimente. Die Bücher sollen Mädchen und Jungs gleichermaßen zum Lesen anregen. „Außerdem versuchen wir, auf die verschiedenen Lesefähigkeiten der Kinder einzugehen. In diesem Alter gibt es da große Unterschiede“, erläutert Felicitas Mack, Leiterin der Kinder- und Jugendbücherei Waiblingen. Sie hat den Inhalt der Kisten zusammengestellt. In den Kisten finden sich deshalb dickere und dünnere Bücher, einige mit großem Text und andere, die kleiner gedruckt sind.

Zur Feier des Tages ist auch eine echte Schriftstellerin in die Ortsbücherei Bittenfeld gekommen. Sie liest aus ihrer Kinderbuchreihe „Der Bärbeiß“. Der Bärbeiß ist ein übellauniger Zeitgenosse, stets genervt und mit nichts zufrieden. Weil er immer so schlechte Laune hat, hat er sich sogar extra ein ganz großes Haus gebaut, damit die schlechte Laune Platz hat, sich auszubreiten. Besucher schickt er fort, doch eines Tages trifft er das Tingeli – ein fröhliches, buntes Wesen, das sich mit ihm anfreunden möchte. Im Anschluss an die Lesung ist es endlich so weit: Die Bücherkisten werden geöffnet. Jeder Schüler erhält ein Buch, eine Kinderzeitung und ein Lesezeichen. Sofort wird aufgeregt getuschelt, die Bücher werden verglichen: „Was hast du für ein Buch bekommen?“ Besonders begehrt bei den Jungs: die Star-Wars-Bände. Die Mädchen freuen sich eher über Pferde- und Zaubergeschichten.

Bücher aus der Kiste

Für alle ersten bis dritten Klassen in Waiblingen gibt’s jeweils eine Bücherkiste, die das Schuljahr über als Klassenbücherei dient. Jede Kiste enthält 25 Bücher, der Lesestoff ist angepasst auf das jeweilige Alter der Schüler.

Während der „Lesezeit“ können die Schüler sich aus der Kiste bedienen. Auch in den Pausen darf gelesen werden, und wer sich von einer spannenden Geschichte so gar nicht losreißen kann, darf das Buch auch ausleihen und mit nach Hause nehmen.