Waiblingen

Die Fassade der Yburg wird auf Vordermann gebracht

Yburg
Yburg Kernen-Stetten Die Fassade der Yburg wird saniert. Derzeit ist sie in der ersten Bauphase eingerüstet. Im Gemeinderat werden am 23.11.2016 weitere Aufträge vergeben (Naturstein- und Konservierungsarbeiten). Foto: Buettner © Benjamin Büttner

Video: Flug um die Yburg mit Baugerüst.

Kernen-Stetten.
Noch gut zwei Wochen ist die Yburg auf ihren Stetten zugewandten Seiten in ein Gerüst verpackt. Sie befindet sich im ersten Bauabschnitt der Fassadensanierung. In den vergangenen Wochen wurden unter anderem Hohlräume zwischen den zwei Schalen des Mauerwerks aufgefüllt, nun stehen laut Gemeindeverwaltung nur noch „wenige Restarbeiten“ aus. So vorbereitet, folgen im zweiten Bauabschnitt Konservierungs- und Natursteinarbeiten an der Süd- und Westseite des Gemäuers. Die Aufträge dafür hat der Gemeinderat jüngst an die Waldenbucher Firma Bernd Peckhaus und das Satteldorfer Unternehmen Steinsanierung Denkmalpflege Crailsheim vergeben. Die Kosten für beide Bauabschnitte belaufen sich auf insgesamt etwa 385 000 Euro. Das Land Baden-Württemberg fördert die Maßnahmen mit 127 000 Euro, die verbleibenden 258 000 Euro trägt die Gemeinde Kernen. Über die kommende Dekade werden jährlich 5 000 Euro für die weitere Pflege fällig. Die Geschichte der Yburg reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts stehen nur noch die Außenwände. Damals wurde auf Befehl des Herzogs Carl Eugen von Württemberg der Rest der einstigen Wohnburg abgerissen. Seit 1960 befindet sie sich im Besitz der ehemaligen Gemeinde Stetten.