Waiblingen

Die Skihüttengaudi ist zurück

1/2
c2c21eed-4f15-4741-b893-ef1518efaadf.jpg_0
So gut gelaunt feierten die Gäste 2014 auf der Skihüttengaudi. © Bernhardt
2/2
_1
Das neue Orga-Team: Andreas Becker mit Jeli und Atze Bross.

Waiblingen. Schmerzlich wurde im vergangenen Jahr die Skihüttengaudi vermisst. Nach zehn Jahren in Folge war die Party den Ehrenamtlichen des BdS zu viel Arbeit geworden – zum Leidwesen vieler Partygänger fiel sie aus. Jetzt gibt’s gute Nachrichten für Skihütten-Fans: Der Motosportclub macht nach bewährtem Strickmuster weiter.

Der Waiblinger Motorsportclub hat schon viele Feste veranstaltet, macht unter anderem beim Altstadtfest mit und hat bei der Oldtimer-Rundfahrt Remstal-Klassik bis zu 70 Ehrenamtliche im Einsatz. Vorsitzender Andreas Becker verdient mit Eventmanagement seine Brötchen. Mehr noch: Gastronomisch kann der Verein bei der Skihüttengaudi auf professionelle Unterstützung aus den eigenen Reihen bauen: Das Ehepaar Bross verweist auf jahrzehntelange Erfahrung. Jeli Bross führt seit einigen Jahren das „Bobby’s“ in Waiblingen und ihr Mann Atze Bross die Fellbacher Kultkneipe „d'r Knaudl“. Straßenfeste haben sie in Waiblingen und anderswo noch und nöcher organisiert – und auch schon manche Aprè s-Ski-Party. Vor neuen Herausforderungen scheut Jeli Bross nicht zurück: „Das Altstadtfest ist auch jedes Jahr neu.“ Denn die Huchler-Baustelle nebenan zwang mehr als einmal zum Umdenken.

Einzigartiges Flair „wie im Skigebiet“

Theken, Zapfhähne, Spülen – das gastronomische Equipment bringt das Wirtspaar mit, der Verein braucht also nicht groß zu investieren. Gondel, Lift und Hütten, die als Deko das besondere Flair der Skihüttengaudi ausmachen, haben sie von den bisherigen Veranstaltern erworben. Das Ziel: das beliebte Fest so originalgetreu aufzubauen, dass die Besucher fast keinen Unterschied merken. Aber: Bei der Lautstärke wollen die neuen Veranstalter den Anwohnern etwas entgegenkommen.

„Warum sollte man etwas Gutes und Bewährtes auch verändern?“, fragt die Bobby’s-Chefin. „Aprè s-Ski-Partys gibt es viele“, ergänzt der Knaudl-Wirt, „aber die meisten stellen dafür nüchterne Zelte auf.“ Die Waiblinger Version stellt vor diesem Hintergrund die große Ausnahme dar. „Man fühlt sich wie im Skigebiet.“ Oft hätten Kneipengäste ihr Bedauern geäußert, dass der Hütten-Fetz am Rathaus ausfiel. Das, so die Eheleute, habe den Ausschlag gegeben, mit dem Motorsportclub in die Bresche zu springen „und dem Verein was Gutes zu tun“.

Erfinder hatten nach zehn Jahren aufgegeben

Die Erfinder der Skihüttengaudi hatten nach zehn Jahren aufgegeben. Das Fest mit allem Drum und Dran war schlicht zu viel Arbeit für immer die gleichen Ehrenamtlichen geworden, eine große Belastung im ohnehin stressigen Weihnachtsgeschäft. Was der Besucher leicht unterschätzt: Der Helfer-Engpass betrifft vor allem den werktäglichen Auf - und Abbau. Da baut der Verein auf die Profis. Am Festwochenende dann werden vor allem Ehrenamtliche hinter der Theke stehen. Jede Gruppe wird von einem Profi angeleitet.


Weihnachtsmarkt

Am ersten Wochenende des Waiblinger Weihnachtsmarkts, vom 1. bis 3. Dezember, findet die elfte Skihüttengaudi statt. Die Kultveranstaltung lockt mit Après-Ski-Musik und coolen Drinks auf den Rathausplatz. Am Freitag, Samstag und am Sonntag.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz hat vom 1. bis 20. Dezember geöffnet. Täglich von 12 bis 20.30 Uhr, an den Markttagen Mittwoch und Samstag ab 10 Uhr. Freitags und samstags bis 22 Uhr.