Waiblingen

Die ZVW-Apfelbörse: Machen Sie mit!

äpfel apfel apfelernte symbol symbolbild
Die Apfelernte beginnt. © Joachim Mogck

Waiblingen. Es wird Herbst und damit Zeit zur Ernte. Während so mancher neidisch auf den Apfelbaum im Nachbargarten schaut, wissen andere gar nicht, wohin mit dem vielen Obst. Die Lösung schafft unsere kostenlose ZVW-Apfelbörse.

Die Äpfel werden reif. Selbstgepflückt schmecken sie bekanntlich noch besser. Doch nicht jeder hat das Glück, einen eigenen Baum im Garten stehen zu haben. Andere haben zwar dieses Glück, doch können sie selbst einfach nicht ernten. Gesundheitliche Probleme, Zeitmangel oder einfach nur Obst im Überfluss. Der Zeitungsverlag Waiblingen hilft. Auf unserer kostenlosen Apfelbörse treffen Stückles-Besitzer auf Obst-Sammler. Alles was sie dafür tun müssen, ist unter www.zvw.de/apfelboerse einen kurzen Eintrag zu erstellen.

So geht's

Wer Äpfel, Birnen oder anderes anzubieten hat, wählt aus, dass er „Stückles-Besitzer“ ist. Dann gibt er seinen Namen und seine E-Mail-Adresse an und schreibt einen kurzen Text zu seinem Obstbestand. Wer möchte, kann im Text natürlich auch seine Telefonnummer angeben. Beispiel? „Ich habe 14 Apfelbäume in Schorndorf mit überwiegend Mostobst, das ich aus Zeitgründen dieses Jahr nicht selbst auflesen kann.“ Der Eintrag wird dann überprüft und nach kurzer Zeit auf der Apfelbörse angezeigt. Wer seine E-Mail-Adresse nicht für alle sichtbar machen möchte, muss das nicht. Dann wählt er beim Erstellen des Eintrags aus, dass Nutzer ihn per Kontaktformular erreichen. Hierzu bietet die Apfelbörse die Möglichkeit, sich im Falle einer Reaktion benachrichtigen zu lassen.

Andersherum funktioniert es genauso. Auch die potentiellen Obst-Sammler können sich bei der Apfelbörse eintragen. Sie schreiben, wo sie sammeln möchten und wie sie zu erreichen sind. Zum Beispiel: „Wir, die Müllers aus Waiblingen würden gerne zum Eigenbedarf zwei Kisten Boskop ernten und außerdem noch eine Kiste Golden Delicius.“ Bei ihnen können sich dann wiederum die Baumbesitzer melden. Haben die Äpfel einen neuen Besitzer gefunden, reicht eine kurze Mail an den Apfelbörsenadministrator und der Eintrag wird gelöscht.

Kurz und gut

Es geht um gegenseitige Hilfe, die nicht bezahlt wird, beziehungsweise nur durch Obst oder durch das, was die Safterei für den Zentner rausrückt.