Waiblingen

Dirt-Bike-Strecke in Waiblingen-Bittenfeld: Baustart verzögert sich um Monate

Freebikers
Die Dirt-Bike-Fahrer müssen sich in Bittenfeld einige Monate länger gedulden, bis die geplante Strecke fertig sein wird (Symbolfoto). © ZVW/Gabriel Habermann

Dirt-Bike-Fans in und um Bittenfeld müssen einige Monate länger warten, bis die geplante Dirt-Bike-Strecke fertig sein wird. Das gibt Ortsvorsteherin Veronika Franco Olias auf Nachfrage unserer Redaktion bekannt. Eigentlich sollte der Parcours schon Ende dieses Sommers benutzt werden können – doch die Baugenehmigung liegt immer noch nicht vor. „Aktuell läuft noch der Baugenehmigungsprozess“, sagt Veronika Franco Olias. Sie rechnet damit, dass dieser noch drei bis vier Monate dauern könnte.

Wahrscheinlich ist, dass der Bau erst im Jahr 2023 beginnen kann

Selbst wenn die Genehmigung im Herbst erteilt wird, ist es fraglich, ob mit dem Bau noch in diesem Jahr begonnen werden kann. Wahrscheinlicher ist laut der Ortsvorsteherin, dass die Arbeiten für die Dirt-Bike-Strecke erst 2023 starten. Dazu muss der Termin für den Baustart auch mit den beteiligten Unternehmen abgestimmt werden.

Für die vielen Jugendlichen, die sich intensiv in die Planung einbrachten, verläuft alles natürlich nicht so, wie sie es sich gewünscht hatten. „Die sind schon enttäuscht. Ich habe versucht zu erklären, woran es einfach liegt“, sagt Veronika Franco Olias.

Ob die eingeplanten 65.000 Euro reichen werden, ist noch nicht ganz klar

Ob das Budget von 65.000 Euro noch reichen wird, ist offen. Für Gutachten und Planung sollten ursprünglich 15.000 Euro anfallen, für landschaftsgärtnerische Tätigkeiten 30.000 Euro. Für Bänke oder einen Werkzeugschrank waren weitere 20.000 Euro eingeplant. Letztlich, sagt die Ortsvorsteherin, muss hier mit den beteiligten Unternehmen gesprochen werden. Die Strecke in Bittenfeld soll am Ende der Gumpenstraße oberhalb des Bolzplatzes errichtet werden. Das vorgesehene Gelände ist circa 1500 Quadratmeter groß. Es wird auf der Dirt-Bike-Strecke unter anderem Steilkurven und mehrere kleine, aufeinanderfolgende Hügel geben. Die Jugendlichen haben sich natürlich das ein oder andere von dem Dirt-Bike-Parcours in Erdmannhausen im Landkreis Ludwigsburg abgeschaut, aber das heißt nicht, dass die Bittenfelder Strecke eine Kopie wird. „Das wird nicht eins zu eins übernommen werden.“

Dirt-Bike - eine Mischung aus Mountainbike und BMX

Bei einem Dirt-Bike handelt es sich um eine Kombination aus Mountainbike und BMX, mit dem die Fahrer über einen Parcours mit Sprungschanzen fahren. Der Name leitet sich vom englischen Wort „Dirt“ ab, das für Sprungschanze steht. Die Strecken bestehen in der Regel aus Erde – und genau das ist auch für Bittenfeld angedacht.

Die reine Bauzeit für die Dirt-Bike-Strecke wird etwa acht Wochen betragen. Um die Pflege der Strecke muss sich natürlich die Kommune kümmern, wobei sich laut der Bittenfelder Ortsvorsteherin die Jugendlichen bereiterklärt haben, bei der Pflege der Hindernisse tatkräftig mitzuhelfen. Dabei, sagt Veronika Franco Olias, müsse laufend nach dem Rechten gesehen werden, um Gefahrenquellen für die Nutzer schnell zu beseitigen. Die Haftung für die Strecke sei dabei vergleichbar mit der Haftung bei einem Fußballplatz.

Weiteres Angebot neben der „Bowl“ für BMX-Fahrer beim Hallenbad Waiblingen

Klar ist jedenfalls: Wenn die Dirt-Bike-Strecke in Bittenfeld voraussichtlich 2023 fertig sein wird, dann wird es in diesem Bereich neben der „Bowl“ für BMX-Fahrer beim Hallenbad Waiblingen ein weiteres Freizeit-Angebot geben.

Dirt-Bike-Fans in und um Bittenfeld müssen einige Monate länger warten, bis die geplante Dirt-Bike-Strecke fertig sein wird. Das gibt Ortsvorsteherin Veronika Franco Olias auf Nachfrage unserer Redaktion bekannt. Eigentlich sollte der Parcours schon Ende dieses Sommers benutzt werden können – doch die Baugenehmigung liegt immer noch nicht vor. „Aktuell läuft noch der Baugenehmigungsprozess“, sagt Veronika Franco Olias. Sie rechnet damit, dass dieser noch drei bis vier Monate dauern

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper