Waiblingen

DRK bietet Crash-Kurs für künftige Babysitter in Waiblingen an

Babysitterkurs
Stefanie Falker-Sing vom DRK zeigt, wie man einen Säugling richtig wickelt. © Gaby Schneider

Am Wochenende hat der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Waiblingen mal wieder einen Kurs für angehende Babysitter angeboten. Wegen Corona lief dieser ein bisschen anders ab als sonst. Die Teilnehmer brauchten das Zertifikat, das sie beim DRK erwerben können, aus ganz verschiedenen Gründen.

Puppen, die sich anfühlen wie echte Babys

Die sieben Teilnehmer des Babysitterkurses sitzen unter den aktuellen Corona Hygienemaßnahmen in einem Stuhlkreis und lernen unter der Anleitung von Stefanie Falker-Sing und Heidrun Hellmuth zum Beispiel das Wechseln der Windel an einer lebensechten Puppe.

Die Puppen für den Kurs seien Spezialanfertigungen und haben das Gewicht eines richtigen Neugeborenen von 3000 Gramm. Selbst das Hochheben der Puppen fühle sich an wie ein richtiges Baby. Deshalb seien selbst das richtige Hochheben und das Halten des Köpfchens der Puppen wie bei einem richtigen Neugeborenen.

Aktuell gilt der C-Griff beim Wechseln der Windel

Wie in der Kindererziehung gibt es auch hier immer wieder neue Erkenntnisse, so die Kursleiterinnen. Sie zeigen Griffe, die die Wirbelsäule des Neugeborenen entlasten sollen. Aktuell sei das Wechseln der Windel mit dem sogenannten C-Griff optimal.

Früher sei das Anheben der Beine normal gewesen, aber das schade der Wirbelsäule und sei deshalb veraltet. Nachdem die Kursleiterinnen die optimale Herangehensweise vorgeführt haben, müssen die Kursteilnehmer das Wechseln unter der Aufsicht der Leiterinnen durchführen.

Ein junger Mann will sich absichern

Unter den sieben Kursteilnehmern befindet sich ein junger Mann – er kommt aus Filderstadt. Der 28-jährige Hauke Shozak ist eigentlich in der Jugendarbeit tätig und arbeitet in der Regel eher mit sechs- bis achtjährigen Kindern. Er sagt, dass so ein Kurs meistens bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorausgesetzt wird.

„Durch die Qualifikation sind die Eltern dann auch beruhigter“, sagt Hauke Shozak. „Deshalb will ich mich mit diesem Kurs absichern.“ Die meisten anderen Teilnehmenden besuchen den Kurs für nebenberufliche Zwecke - viele von ihnen sind Jugendliche.

Jugendliche wollen sich etwas dazuverdienen

So auch die 14-jährige Frederike Hamm aus Weiler. Neben der Schule möchte sie sich ihr Taschengeld mit Babysitting aufbessern. „Bisher habe ich bei meinem kleinen Bruder zugeschaut und jetzt mache ich es zum ersten Mal allein“, sagt Frederike Hamm.

Die Schülerin Sarah Stöcker (14) besucht den Kurs auch für ihre Referenz als Babysitterin, doch sie weiß jetzt schon, dass sie später mit Kindern arbeiten möchte. Sie könne sich die Berufe Grundschullehrerin oder Erzieherin gut vorstellen. Da sei solch ein Kurs nur von Vorteil. Schließlich beinhalte dieser Kurs nicht nur das Wechseln der Windel.

Der Kurs bietet kompakt eine EInführung in verschiedene Themen

Der Kurs befasst sich auch mit der Aufsichtspflicht, den Erwartungen der Eltern, der Ernährung und Pflege, der Ersten Hilfe und vielen weiteren Punkten. Da so viele Themen angesprochen und abgearbeitet werden, findet der Kurs an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt.

Hauke Shozak, der einzige männliche Teilnehmer dieses Kurses, begrüßt dieses Format: Er sagt, dass online oft nur separate Kurse angeboten werden. „Hier bieten sie beides kompakt an. Das spart Zeit und Geld“, sagt Hauke Shozak. Deshalb nehme er auch die Strecke von Filderstadt bis nach Waiblingen in Kauf. Nach dem ersten Tag ziehen die sieben Teilnehmer ein Fazit: Luisa Kröhnert (15) sagt: „Wir wissen jetzt genau, was wir zu tun haben.“ Und Frederike Hamm (14) fügt noch abschließend hinzu: „Jetzt können wir den Kurs weiterempfehlen. Man fühlt sich jetzt viel sicherer.“

Der nächste Kurs ist im November

Der nächste Babysitterkurs wird im Herbst am Samstag, 26. November, und Sonntag, 27. November, beim Deutschen Roten Kreuz in Waiblingen stattfinden. Eine Anmeldung erfolgt über die E-Mail-Adresse Babysitterkurs@drk-rems-murr.de.

Am Wochenende hat der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Waiblingen mal wieder einen Kurs für angehende Babysitter angeboten. Wegen Corona lief dieser ein bisschen anders ab als sonst. Die Teilnehmer brauchten das Zertifikat, das sie beim DRK erwerben können, aus ganz verschiedenen Gründen.

Puppen, die sich anfühlen wie echte Babys

Die sieben Teilnehmer des Babysitterkurses sitzen unter den aktuellen Corona Hygienemaßnahmen in einem Stuhlkreis

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper