Waiblingen

Eric Gauthier plant für Tanzgala im Bürgerzentrum in Waiblingen Überraschung

Eric Gauthier
Eric Gauthier. © Maks Richter

Zwei, wenn nicht sogar drei Weltpremieren erlebt das Publikum am Donnerstag, 12. Mai, und Freitag, 13. Mai, jeweils von 20 Uhr an bei der Tanzgala von und mit Tanzgenie und Vollblutmusiker Eric Gauthier. Im Gespräch mit der Lokalredaktion Waiblingen berichtet der gebürtige Kanadier, womit er dieses Mal das Publikum im Bürgerzentrum überraschen möchte, und verrät: Kaum einer werde seine Beine ruhig halten können.

Mit Waiblingen verbindet Eric Gauthier eine Freundschaft, einen Ort des Ankommens und des Großwerdens. „Waiblingen hat für mich eine gewisse Priorität im Kalender, einen großen Stellenwert“, sagt er. Vor rund zwölf Jahren stand der 45-Jährige mit „Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart“ sowie befreundeten Profitänzern aus anderen Compagnien zum ersten Mal auf der Bühne des Bürgerzentrums.

Kulturamtschef Thomas Vuk hatte ihn eingeladen. Gauthier hatte fünf Jahre zuvor seine eigene Compagnie am Theaterhaus Stuttgart gegründet gehabt. Die Ballettgala, der Abend – „es fühlte sich gut an“, sagt er. Das sei bis heute so. Gleichzeitig sei Waiblingen eine Chance für ihn gewesen, sich als Kurator zu beweisen. Eine Tatsache, für die er Waiblingen bis heute dankbar sei.

Freunde aus der Welt des Tanzes

Damals konzentrierte er sich auf Künstler aus der Umgebung – etwa aus Ulm oder Pforzheim. Für die Tanzgala am Donnerstag und Freitag reisen erstklassige Tänzer aus ganz Deutschland an. Mit vielen von ihnen pflege Gauthier eine langjährige Freundschaft gemäß dem Motto „Eric Gauthier and Friends“ wie etwa zu Ballettdirektorin Dominique Dumais, die das Ballett am Mainfrankentheater in Würzburg leitet. In Waiblingen wird ein Ausschnitt aus „Lottes Ballhaus“ präsentiert mit Stücken zu Walzer und Tango.

Ein weiterer befreundeter Direktor James Sutherland werde sich laut Gauthier in absehbarer Zeit zur Ruhe setzen, wobei das Waiblinger Publikum noch einmal die Chance habe, zwei Stücke aus seiner Produktion zu erleben: „Kassandra“ sowie einen Ausschnitt aus „Tanz.5: What’s next?“ zum berühmten Bolero von Ravel.

Ivan Alboresi ist seit der Spielzeit 2016/17 Ballettdirektor am Theater Nordhausen in Thüringen. Die Region ist ihm aber keinesfalls fremd, da er seine Tanzausbildung unter anderem an der John-Cranko-Akademie absolvierte. Ihm möchte Eric Gauthier eine Chance geben, sich vor bis zu 1000 Interessierten zu präsentieren.

In Waiblingen uraufgeführt

Zwei Premieren werden die Zuschauer bei der Tanzgala erleben. Eine davon wird das Stück Distortion sein, das aus der Hand der schweizerischen „Company Idem“ stammt, die 2011 von Clément Bugnon und Matthias Kass gegründet wurde. Kass sei laut Gauthier ebenfalls ein ehemaliger Schüler der Stuttgarter John-Cranko-Akademie. Die zweite Weltpremiere wird eine Choreografie von Louiza Avraam sein, einer Tänzerin aus den eigenen Reihen von „Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart“.

Am Wochenende feierte Eric Gauthier selbst Premiere im Theaterhaus mit seinem Stück „Seven Sins“. Ein, laut Gauthier, „Monstermammutprogramm“, das er und sein Team auf die Beine gestellt haben. Ein Auszug daraus wird ebenfalls gezeigt. Außerdem gibt es einen Auszug aus „The Dying Swans Project“ und als Schlussschmankerl zeigt die neu gegründete „Gauthier Dance Juniors/Theaterhaus Stuttgart“ eine Choreografie von Nacho Donato.

Mit den eigenen Kindern zur Musik der Gitarre tanzen

Apropos Nachwuchs: Fühlen sich die drei eigenen Kinder auch schon in der Welt des Tanzes zu Hause? Eric Gauthier lacht. „Tänzer zu werden, das ist ein hartes Leben“, sagt er. Wobei die beiden Jungs, die elf und neun Jahre alt sind, sich gerne im Breakdance ausprobieren würden. Zu Hause komme es aber oft genug vor, dass er seine Gitarre raushole, Musik mache und die ganze Familie tanzt. Auch seine sechsjährige Tochter habe Spaß daran. Ansonsten bliebe ihm für die Musik wenig Zeit. Ein Konzert sei im Moment nicht vorgesehen. In der Vergangenheit war Gauthier als Musiker mit seiner Band im Kulturhaus Schwanen zu sehen. „Die Zeiten, dass ich ein zweiter Mick Jagger werden möchte, sind vorbei“, sagt er und lacht.

Jetzt nach der langen Corona-Pause sei sein Terminkalender wieder gut gefüllt. Dabei nennt er Städte wie Köln, Gütersloh oder Leverkusen. Im Sommer stehe wieder das Colour-Festival im Theaterhaus an. Mit der Aktion „Moves for future“ sei er an verschiedenen Stuttgarter Schulen unterwegs und animiere bis zu 600 Schüler, sich zu bewegen.

Auch für Waiblingen hält Eric Gauthier eine Überraschung parat und verspricht, dass kaum einer den kompletten Abend sitzend auf seinem Stuhl erleben wird.

Zwei, wenn nicht sogar drei Weltpremieren erlebt das Publikum am Donnerstag, 12. Mai, und Freitag, 13. Mai, jeweils von 20 Uhr an bei der Tanzgala von und mit Tanzgenie und Vollblutmusiker Eric Gauthier. Im Gespräch mit der Lokalredaktion Waiblingen berichtet der gebürtige Kanadier, womit er dieses Mal das Publikum im Bürgerzentrum überraschen möchte, und verrät: Kaum einer werde seine Beine ruhig halten können.

Mit Waiblingen verbindet Eric Gauthier eine Freundschaft, einen Ort des

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper