Waiblingen

Ex-Vorratskammer beim VfL Waiblingen noch im Wartestand

VfL Vorrtaskammer
Steht seit März bereit für eine neue Nutzung: Das alte Vorratskammer-Gebäude. © Gabriel Habermann

In einer spektakulären Nacht- und Nebel-Aktion ließ der VfL Waiblingen im März 2021 das frühere Restaurant Vorratskammer aus Strümpfelbach mit dem Tieflader an den Oberen Ring verlegen. Seither lagert der an eine Arche erinnernde Holzkubus ungenutzt zwischen Stadion und Schorndorfer Straße. Was die Autofahrer im Vorbeifahren nicht sehen: Baulich hat sich einiges verändert beim VfL – und die Vorratskammer spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Die Vorratskammer – genauer gesagt das Gebäude, in welchem das gleichnamige Restaurant früher untergebracht war – wird das Vereinslokal des VfL Waiblingen. Den Gastraum im ersten Obergeschoss des Vereinsheims gibt es nicht mehr. „Wir haben die Corona-Zeit für einige Umbaumaßnahmen genutzt“, erläutert Vereinsgeschäftsführer Jochen Griesmeier. So wurde das Lokal in einen zusätzlichen Gastraum verwandelt, die Kegelbahn abgebaut und in ein erweitertes, zeitgemäßes Fitnessstudio, das „High Five“, integriert.

Restaurant zieht vollständig aufs Biergarten-Gelände

Die Umbaumaßnahmen im Innern des Vereinsheims sind fast fertig, derweil harrt draußen die Vorratskammer weiter ihrer Bestimmung. Der Holzbau soll die neue Heimat des Vereinslokals „La Nonna“ werden. Mit dem Ende der Biergarten-Saison hat es mehr oder weniger geschlossen, per Lieferservice werden die Gäste aber weiterhin aus der Biergarten-Küche versorgt.

Flexibel aufs Wetter reagieren

Im Biergarten haben erste vorbereitende Arbeiten begonnen. Der nächste Schritt wäre, die Baracken abzureißen. In Zukunft soll der Holzkubus ganzjährig als Vereinslokal betrieben werden, das in der warmen Jahreszeit durch den Biergarten ergänzt werden und auf verschiedene Wetterlagen flexibel reagieren kann. Die langen Wege zwischen Restaurant und Biergarten entfallen. Insgesamt soll der Biergarten attraktiver gestaltet werden. Derzeit erwartet der VfL die Baugenehmigung. „Wir stehen in gutem Kontakt mit dem Bauamt und Baubürgermeister Dieter Schienmann“, sagt Jochen Griesmeier.

Wegen der Lage nahe der Rems und in der Wasserschutzzone müssten unterschiedliche Behörden dazu gehört werden. Liegt die Baugenehmigung vor, soll es möglichst bald an die Umsetzung gehen. Marc Brommer, der beim VfL für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, hofft, dass das neue Vereinslokal im Frühjahr 2022 startklar ist.

Restaurant Vorratskammer ist längst umgezogen

Das Gebäude, das mit seiner außergewöhnlichen und naturnah wirkenden Architektur das Vereinsareal am Remsufer aufwerten soll, ist 11,50 Meter lang, knapp acht Meter breit und 24 Tonnen schwer. Wegen einer neuen Wohnbebauung musste es vom früheren Standort am Ortseingang von Strümpfelbach weichen.

Das schwäbisch-österreichische Restaurant Vorratskammer von Robert Kudin und Julia Krehl hat unterdessen eine neue Heimat bei der Galerie Stihl im ehemaligen Disegno gefunden und setzt dort sein bewährtes Konzept auf vergrößerter Fläche fort.

Ende dieses Jahres sollen unweit des VfL-Geländes die Bauarbeiten für einen neuen Kindergarten mit Bewegungsprofil an der Schorndorfer Straße beginnen. Die als Sport-Kita gedachte Einrichtung soll, so Oberbürgermeister Andreas Hesky unlängst in seiner Haushaltsrede, zunächst für sich funktionieren und über ausreichend Räume verfügen. Daher könne der VfL in Ruhe die richtige Entscheidung für sich treffen, um seine Vereinsinteressen umzusetzen. Die Stadt stehe an der Seite der Vereine.

In einer spektakulären Nacht- und Nebel-Aktion ließ der VfL Waiblingen im März 2021 das frühere Restaurant Vorratskammer aus Strümpfelbach mit dem Tieflader an den Oberen Ring verlegen. Seither lagert der an eine Arche erinnernde Holzkubus ungenutzt zwischen Stadion und Schorndorfer Straße. Was die Autofahrer im Vorbeifahren nicht sehen: Baulich hat sich einiges verändert beim VfL – und die Vorratskammer spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Die Vorratskammer – genauer gesagt das

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper