Waiblingen

Gespräch mit einem ernüchterten Flüchtling

At least 34 killed in new attacks in Syrian city of Aleppo
Trümmerstadt Aleppo: Vor tödlichen Verhältnissen wie diesen sind viele syrische Flüchtlinge nach Deutschland geflohen. © Zouhir Al Shimale / dpa

Waiblingen. Der Kurde Baban Ali floh im vergangenen Jahr aus Syrien nach Deutschland – die Zeit hier hat seinen Blick verändert: auf Europa, den Kontinent der Freiheit; und auch auf manche der eigenen Landsleute, denen die Grenzen zwischen Religiosität und Islamismus zu verschwimmen drohen. Gespräch mit einem Ernüchterten.

Im Herbst 2015 waren die Männer in der Waiblinger Notunterkunft eine Schicksalsgemeinschaft: Sie teilten Schreckensbilder von Krieg und Flucht, teilten Ungewissheit und Sorge – würden ihre Frauen und Kinder nachkommen können? Wann? – sie teilten den Alltag in der Berufschulturnhalle, kochten, saßen, warteten. Aber Schicksalsgemeinschaften sind nicht für die Ewigkeit gemacht: Irgendwann entdeckt jeder eigene Wünsche, entwickelt eigene Pläne, ringt mit eigenen Dämonen. Die Männer aus der Halle sind auseinandergesickert. Einer, so heißt es, habe geheiratet, eine deutsche Frau. Einer hospitiere als Arzt in einem Krankenhaus. Zwei gingen zurück nach Aleppo, in die Trümmerstadt, weil sie es nicht mehr aushielten, in der Fremde hilflos auf ihre tödlich gefährdeten Familien zu warten.

Ein Unterton von Ratlosigkeit durchklingt seine Sätze

Baban Ali ist ein akademisch gebildeter Mensch; warmes Lächeln, wehmütiger Blick, ein Unterton von Ratlosigkeit, der all seine Sätze durchklingt. Wie er wirklich heißt, möge bitte nicht in der Zeitung stehen – er wolle nicht Frau und Kinder in Gefahr bringen mit dem, was er zu sagen hat.

Im September 2015 kam er in die Waiblinger Halle, bereits im Dezember fand er heraus: Ein älteres Waiblinger Ehepaar nahm ihn auf, überließ ihm ein Zimmer in der gemeinsamen Wohnung. Gab es Streit in dem knappen Jahr? Eigentlich nie, sagt der Hausherr. Das heißt: doch. „Nicht darüber, wer abspülen muss, sondern darüber, wer darf.“ Wenn Ali mal wieder gekocht hatte für sie, fiel es manchmal schwer, ihm klarzumachen, dass er jetzt bitte nicht auch noch sauber zu machen brauche. Ansonsten: Die ungewöhnliche WG „funktioniert so reibungslos wie nur irgendwas.“

Die Ehe litt unter der Trennung, die Gattin verzweifelte

Hat Baban Ali mal überlegt, zurückzukehren? Er lacht. „Oft!“ Seine Frau saß mit zwei kleinen Kindern in Aleppo fest, dauernd musste sie den Unterschlupf wechseln, immer auf der Flucht vor den wechselnden Frontverläufen zwischen Assads Truppen, Rebellen, islamistischer Al-Nusra-Front und vor den russischen Bomben, die ganze Straßenzüge in Brösel verwandeln und Stadtviertel erschüttern, als entlade sich ein Erdbeben. Die Ehe litt unter der Trennung, die Gattin verzweifelte, so könne es nicht weitergehen, er sagte: Er kehre heim. Seine deutsche Gastgeberin telefonierte mit der Frau, erklärte ihr die Lage, sie antwortete: Nun gut, sie werde Geduld üben. Mittlerweile hat Baban Alis Familie es immerhin nach Istanbul geschafft.

Die Zeit im Wartesaal Deutschland zermürbt, sie hat Baban Ali gelehrt, dem Weichzeichner der Harmonie zu misstrauen. Manche von denen, mit denen er in der Turnhalle lebte, „möchte ich nicht mehr sehen“ – Leute wie diese habe er in Syrien doch gemieden.

Religion ist Privatsache? Nicht alle sehen das so

Ali ist Kurde, er bewundert die Ideale der europäischen Aufklärung mit einer Inbrunst, die wir von all der selbstverständlichen Demokratie und Meinungsfreiheit Verwöhnten längst verlernt haben. Religion, findet Ali, „ist nur etwas zwischen dir und Gott“. Du bist Christ, Muslim, Jude, Atheist, isst Rind oder Schwein? Das geht allein dich etwas an. Aber manche in der Unterkunft hätten Mitbewohner wie ihn als „Kufr“ geschmäht, „Ungläubige“; hätten strenge Fragen gestellt – „warum hasst ihr Kurden nicht mit uns die Juden?“ –, Forderungen erhoben – „hört auf, Alkohol zu trinken!“ – und religiösen Hochmut gepflegt – „unsere Religion ist die wahre!“

In Deutschland gibt es Architektinnen, Polizistinnen, Ärztinnen; manche seiner muslimischen Landsleute aber sähen in ihnen allen „nur Frauen“. Er habe hier einen getroffen, den er aus Syrien kannte. Dort „war er Architekt, er trank und lebte frei“, hier sei er zu einem strenggläubigen „Botschafter Gottes“ geworden. „Manchmal bin ich schockiert. Sie akzeptieren nicht diese Kultur, die sie aufgenommen hat.“ Er wolle ihnen zurufen: „Ihr seid Flüchtlinge, keine Missionare!“

Unter den Flüchtlingen kursierten mitunter gefährliche Ideen

„Gefährliche Ideen“ kursierten unter Flüchtlingen, sagt Baban Ali – manche glaubten, ein neues Kalifat dämmere herauf und werde dem Islam zu einstiger Machtfülle zurückverhelfen, die derzeitigen Kriegswirren seien nur die Mühen des Umbruchs. Als kommenden Kalifen „sehen sie Erdogan“, den türkischen Präsidenten. „Er selber glaubt das auch.“

Manchmal, sagt Baban Ali, „hasse ich Europa“: Er floh auf diesen Sehnsuchtskontinent, den er seit Studienzeiten verehrte, nicht nur vor Assads Terror, sondern auch vor dem islamistischen Fundamentalismus, er hatte in Syrien die Moscheen als Orte der Hassrede und Fanatisierung kennengelernt – und nun müsse er manche seiner mit ihm geflohenen Landsleute fragen: „Warum geht ihr, um Deutsch zu lernen, in die Moschee?“ Die Europäer „sind naiv. Sie sehen nicht diese Gefahr.“

Übertreibt er? Steigert er sich da hinein in einen düsteren Hader? Schwärzt ihm die Ratlosigkeit angesichts komplett ungewisser Perspektiven das Sichtfeld? Oder sieht er schlichtweg klarer, was sich uns Deutschen wie hinter Milchglas verbirgt? Es ist alles unklar. Die Zukunft? Eine Nebelwand. „Ich hoffe, ich kann zurück nach Syrien gehen“ – allein, er glaubt nicht recht daran: Frieden? „In fünf, zehn Jahren.

Vielleicht.“

Wohnung gesucht

So gut er sich aufgenommen sieht bei seinem Waiblinger Gastgeber-Ehepaar – Baban Ali sucht nach einer eigenen Wohnung, er möchte bereit sein für den Tag, da seine Frau mit den zwei kleinen Kindern es nach Deutschland schafft. Wer helfen will, kann sich melden bei peter.schwarz@zvw.de.