Waiblingen

Guter Start für die Sportart "Floorball" im Jugendsportclub des VfL Waiblingen

Waiblingen: VFL baut Sportart "Floorball" aus / Trainingsbesuch und Gespräch mit Abteilungsleiter und Trainer
Hier ist Konzentration angesagt: Floorball ist ein schnelles Spiel. © ZVW/Benjamin Büttner

Simon Basmann ist stets auf der Suche nach neuen Sportarten. Er leitet die Kindersportschule und den Jugendsportclub „Kross“ des VfL Waiblingen. Sein neues Projekt: Floorball, auch bekannt als Unihockey. Jeden Mittwoch können Kinder und Jugendliche sich von 17.15 Uhr an in der Staufer-Sporthalle 3 im Floorball ausprobieren. Für Erwachsene gibt es freitags ab 20 Uhr die Möglichkeit, in der VfL-Sporthalle 2 zu spielen.

Die Bilanz: Das Angebot läuft gut an. Nach dem letzten Lockdown wurde das Projekt in Angriff genommen. Im Oktober 2021 schloss sich der VfL dann mit dem Profi Christopher Szesny zusammen, der vorher bei der Sportvereinigung Feuerbach in Stuttgart spielte. Seitdem, sagt Simon Basmann, würden etwa zehn bis zwölf Kinder dabei sein und auch die Erwachsenen hätten mit acht Personen eine gute Zahl erreicht.

Floorball ist dem Eishockey sehr ähnlich

„In Deutschland ist der Sport bereits weitverbreitet und der Liga-Betrieb ausgereift“, weiß Christopher Szesny, Floorball-Übungsleiter im Jugendsportclub. Es gibt verschiedene Regionalligen, eine Zweite und eine Erste Bundesliga. Insgesamt kommt der Floorball-Verband-Deutschland auf rund 13 000 Mitglieder.

„Die Sportart kommt ursprünglich aus Skandinavien“, erklärt Szesny weiter. Sie stamme vom Eishockey ab und habe als alternatives Training im Sommer gedient. Die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen, angefangen bei den Schlägern, die für das Spiel verwendet werden. „Die Kelle ist etwas mehr gebogen“, erklärt der Übungsleiter. Gespielt wird in der Halle, jedes Team hat ganz klassisch ein Tor, in das der kleine Ball versenkt werden muss. Das Besondere: Wie im Eishockey darf hinter dem Tor weitergespielt werden.

Die Teamkonstellation ist im Floorball ebenfalls spezieller, davon gibt es nämlich drei Stück: drei gegen drei mit Torwart, fünf gegen fünf mit Torwart oder vier gegen vier ohne Torwart, dafür mit kleineren Toren. „Das gesamte Team ist nur kurz auf dem Feld und wird dann ausgewechselt“, beschreibt Christopher Szesny das Spiel. Es sei von Schnelligkeit geprägt.

Ein Programmpunkt im Jugendsportclub

Im Vier-gegen-vier können Männer und Frauen beim Floorball als gemischtes Team spielen. Für Simon Basmann ist das ein entscheidender Grund dafür, die Sportart in das Repertoire des Jugendsportclubs aufzunehmen. Er plädiert auf Vielfalt in der Waiblinger Sportwelt. Auch mit Grundschulen sei er bereits im Gespräch, denn Floorball eigne sich gut dazu, in den Schulsport integriert zu werden.

„Wir brauchen Alternativen für die Kids, die aus dem Raster der klassischen Sportarten herausfallen“, betont Basmann. Aus eigener Erfahrung habe er den Wunsch entwickelt, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, selbst herauszufinden, welche Sportart sie betreiben wollen. Dabei steht das Grundkonzept der freien Bewegung im Vordergrund. Bewegungsabläufe zu erleben, die Motorik und das Körpergefühl zu verbessern und in verschiedene Sportarten reinschauen zu können sei das Ziel des Jugendsportclubs. Der Name „Kross“ (engl. „cross“ = kreuzen) ist dafür sinnstiftend - kreuz und quer.

„Die Kinder müssen sich noch nicht spezialisieren“ erklärt der Abteilungsleiter. Im Mittelpunkt stünden außerdem das Erlernen von gegenseitiger Rücksichtnahme, Respekt und Fair Play. Die Devise: keinen Druck ausüben. Die Übungsleiter tragen diese Mentalität mit. Auch Christopher Szesny hat durch sein Studium einen pädagogischen Hintergrund.

Ziel bei den Erwachsenen: Ein Team

Außerhalb vom Kursprogramm des Jugendsportclubs ist der Aufbau eines eigenen Teams auch beim VfL Waiblingen das Ziel. Die Sportart soll dann auch als eigene Abteilung bestehen können. „Es wäre schön, Feuerbach irgendwann schlagen zu können“, schmunzelt Christopher Szesny.

Simon Basmann ist stets auf der Suche nach neuen Sportarten. Er leitet die Kindersportschule und den Jugendsportclub „Kross“ des VfL Waiblingen. Sein neues Projekt: Floorball, auch bekannt als Unihockey. Jeden Mittwoch können Kinder und Jugendliche sich von 17.15 Uhr an in der Staufer-Sporthalle 3 im Floorball ausprobieren. Für Erwachsene gibt es freitags ab 20 Uhr die Möglichkeit, in der VfL-Sporthalle 2 zu spielen.

Die Bilanz: Das Angebot läuft gut an. Nach dem letzten Lockdown

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper