Waiblingen

Historische Springerle-Formen sind in Waiblinger Schaufenstern zu sehen

Holzmodel zum Backen
Altes Holzmodel im Fenster des Hauses der Stadtgeschichte. © ZVW/ALEXANDRA PALMIZI

Weil die Museen geschlossen sind, stellt das Haus der Stadtgeschichte (HdS) zurzeit in einigen Schaufenstern in der Innenstadt aus: Und zwar Teigmodel, die früher zur Herstellung von Springerle, Marzipan und Lebkuchen verwendet wurden.

„Die unterschiedlichen Motive erzählen Geschichten aus Zeiten der Not und des Überflusses“, heißt es vom HdS und der städtischen Wirtschaft, Tourismus und Marketing GmbH. So zeigt das erste Foto ein Lebkuchenmodel aus Holz, das im Fenster des HdS (Weingärtner Vorstadt 20) zu sehen ist.

Es stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. „Dieses doppelseitige Herz wurde wahrscheinlich anlässlich einer Hochzeit geschnitzt, das daraus entstandene Lebkuchenherz schenkte der Bräutigam samt Model seiner Braut“, erklären die Macher der besonderen Ausstellung.

Ein barockes Prunkmodel aus Holz, das wohl um 1700 entstanden ist, ist bei Goldschmiede Weinbrecht (Lange Straße 47) zu sehen. „Derart kostbare Süßwaren konnten sich nur der Adel und die wohlhabendsten Bürger leisten.“ Weitere Model sind hier zu sehen: Villinger-Zeller (Lange Straße 24), Buchhandlung Taube (Marktplatz 8), MC-Handcraft (Makramee, Kurze Straße 41), Friseur Köpfe (Hadergasse 5).

Wer Model zu Hause hat, kann Fotos und Geschichte der Stücke an Martina Lenzen, WTM GmbH, Scheuerngasse 4, 71332 Waiblingen, martina.lenzen@waiblingen.de schicken. So soll eine Broschüre entstehen.