Waiblingen

Im Masvingopark wird gepritscht

Beachvolleyball2
Beim Beachvolleyballturnier der Spvgg-Jugend siegte eine Römer Mannschaft: „The Rocket“. © Jamuna Siehler

Kernen-Rommelshausen. Man muss nicht am Timmendorfer Strand um die deutsche Meisterschaft spielen. Es reicht auch der Sandspielplatz im Römer Masvingopark. „The Rocket“, eine rund 20-köpfige Freizeitgruppe, die just for fun hinter der Rumoldhalle pritscht und baggert, nutzt den Platz regelmäßig. Und gewann nun auch das Volleyballturnier der Spvgg-Jugend. Sechs Mannschaften spielten mit, vier kamen aus Rommelshausen.

Das Beachvolleyballfeld im Masvingopark dürfte geringfügig kleiner sein als die vorgeschriebenen achtmal acht Meter je Spielhälfte. Die 18- bis 23-Jährigen, die sich als Whatsapp-Gruppe „The Rocket“ meist kurzfristig, da vom Wetter abhängig, auf dem Gelände treffen, sind über die Jahre zu einer festen Beachvolleyballgruppe geworden, die im Masvingopark regelmäßig spielt. Bis zu 20 Leute zählt sie. Und der Platz erfreut sich zunehmenden Zuspruchs, wie Florian Glenz berichtet, der als 15-Jähriger dort anfing. Selbst Stettener, die auf dem TV-Gelände ihren Sandplatz bespielen könnten, verlegen Begegnungen gelegentlich hinter die Rumoldhalle. Die Römer Volleyballfrauen wollen auf dem Sandplatz am 24. Juli bei einem vereinseigenen Turnier die „Queen of the Beach 2016“ küren.

Hinter der Rumoldhalle lässt sich chillen, gute Musik inklusive

Von März bis Oktober ist Beachvolleyball-Saison. Florian Genz, der Organisator bei „The Rocket“, der mittlerweile in Heidelberg Politikwissenschaften studiert, sagt, für Beachvolleyball brauche es eigentlich nur Sonne und 20 Grad Außentemperatur. „Wenn der Sand kalt ist, tun die Füße weh.“ Der Unterschied zum Hallenvolleyball bestehe nicht nur in den zwei Spielern je Mannschaft. In der Halle werde mehr taktisch gespielt, sagt Florian Genz. Für ihn und seine Freunde ist es der Spaßfaktor, der bei dieser Sommerdisziplin zählt. Und: „Es tut nicht so weh, wenn man hinfällt.“ Hinter der Rumoldhalle lässt sich beim Spielen auch chillen, feine Musik inklusive.

Als seine Freunde vor einigen Jahren im Masvingopark mit regelmäßigem Training begannen, „waren nur wir auf dem Feld. Mittlerweile kommen auch Leute von der Römer Sportjugend“. Sie war es gewesen, die zum jüngsten Beachvolleyballturnier einlud, bei dem „The Rocket“ unter sechs Equipes, darunter vier aus Rommelshausen, Platz eins belegte. Das Römer Turnier war mit sehr guten Spielern besetzt. Auch eine württembergische Volleyball-Auswahl beteiligte sich, wobei die Turnierleitung ausnahmsweise vier Feldspieler und maximal drei Auswechselspieler erlaubte.

Michael Kleber, Abteilungsleiter der Spvgg-Vereinsjugend und selber begeisterter Beachvolleyballer, hatte das Turnier zusammen mit Gleichgesinnten organisiert. Auch er weiß um die Attraktivität des Sandplatzes. Wahlweise in der Halle oder bei schönem Wetter open air auf dem Gelände trainiere die Spvgg-Volleyballabteilung, sagt Zehnkämpfer Michael Kleber, der zurzeit in Nürnberg Wirtschaftsingenieurswesen studiert und deshalb nur an Wochenenden im Remstal weilt. Für seine Römer Jugendabteilung bietet der Beachvolleyballplatz im Masvingopark das ideale Ambiente für sommerliches Ballspiel – „just for fun“. Gleichwohl ist dieses Angebot nur eines von vielen: Die Spvgg-Jugend bietet auch spannende Ausflüge an.

Römer Sportjugend

Die Jugendabteilung der Sportvereinigung Rommelshausen bietet allen jungen Leuten im Verein eigene Veranstaltungen an. Wobei es schwer sei, die Leute zu begeistern, wie Abteilungsleiter Michael Kleber einräumt. Dabei gab es im Angebot schon Ausflüge, etwa zum Klettergarten Lichtenstein oder in den Europapark Rust. Auch eine Skiausfahrt wurde organisiert.