Waiblingen

Kein Corona-Test mehr für den Biergarten: Viel los bei VfL und Schwaneninsel

Biergarten Schwaneninsel
Im Biergarten Schwaneninsel in Waiblingen war am Samstagnachmittag (12. Juni) einiges los.
© ZVW/Gabriel Habermann

„Ein Stück Normalität kehrt wieder ein“, berichten Besucher des Biergartens Schwaneninsel am Samstagnachmittag. Corona-Schnelltest oder Impfpass sind nicht mehr nötig. Am ersten Wochenende haben das viele genutzt: Am Freitag musste die Schwaneninsel ab 17.30 Uhr einen Einlassstopp aussprechen, da alle Tische belegt waren. Auch im VfL-Biergarten war viel los. Was ist für die kommenden Tage zu erwarten - und läuft hier auch die Fußball-EM?

Eine Tischreservierung ist auf der Schwaneninsel nicht möglich, deshalb müssen die Besucher vor dem Biergarten warten, bis andere Gäste fertig sind. „Organisatorisch wäre das bei uns gar nicht möglich“, sagt Biergarten-Inhaber Michael Sprenger. Auch für die kommenden Wochenenden ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Biergarten Schwaneninsel: Kontrolle ist kaum zu bewältigen, sagt der Chef

Zurzeit gilt die Regel, dass im Freien maximal zehn Personen aus maximal drei Haushalten an einem Tisch sitzen dürfen (aufgrund der Kontaktbegrenzung der Corona-Verordnung; im Innenbereich von Gaststätten darf pro zweieinhalb Quadratmeter Fläche ein Gast sein). Ob das tatsächlich an jedem Tisch so der Fall ist, kann Michael Sprenger nicht mit Gewissheit sagen, denn die Kontrolle sei kaum zu bewältigen.

Bei verdächtig großen Gruppen werde gefragt - wobei sich meistens herausstellt, dass die Hälfte geimpft oder genesen sei. Diese Personen werden dann nicht zu den zehn maximal Erlaubten gezählt. „Man muss sich auf die Ehrlichkeit der Leute verlassen“, sagt Michael Sprenger zu diesem Thema.

Wie viel Abstand muss zwischen den Tischen sein?

Für die Wirte der Waiblinger Biergärten sind die steigenden Besucherzahlen, zu denen neben dem Wegfall der Testpflicht auch das gute Wetter beiträgt, ein Lichtblick. Doch die Organisation sei kaum zu bewältigen. „Die Regeln ändern sich fast täglich“, beklagt Schwaneninsel-Chef Michael Sprenger.

Mal habe es einen Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Tischen geben müssen, dann zwei Meter. Somit müsse der Biergarten oft umgestellt werden.

Laut Internetseite der Landesregierung gilt: „Im Innen- und Außenbereich sind die Plätze so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist.“

Auch der Personalmangel macht den Biergärten Sorgen

Große Schwierigkeiten bereitet zudem der Personalmangel: Neue Mitarbeiter müssen erst gefunden und dann eine gewisse Zeit eingelernt werden. „Wir haben nun weniger Gäste, aber der Aufwand ist größer“, sagt Michael Sprenger. Doch in Anbetracht dieser Umstände empfindet er seine Biergartengäste als sehr verständnisvoll.

So auch die Gruppe am Freitagnachmittag, die extra wegen des ersten Spiels der Fußball-Europameisterschaft in den Biergarten kam: Michael Sprenger schaltete versehentlich den Fernseher zu spät ein. Er hatte einfach zu viel gleichzeitig zu tun.

Fußball-EM: In der Schwaneninsel ja, beim VfL-Biergarten nein

Für die EM-Begeisterten steht ein großer Fernseher zentral im Biergarten Schwaneninsel zur Verfügung. So kann man sich in netter Gesellschaft jedes Spiel gemeinsam ansehen, solange das Wetter mitmacht.

Der VfL-Biergarten „La Nonna“ überträgt keine Fußball-Spiele. Dafür gibt es hier an den kommenden Samstagen Live-Musik im Rahmen von „Talaue rockt“. Den Anfang macht am 19. Juni David Hanselmann.

Anmeldung für die Kontaktnachverfolgung: Mit App oder Zettel?

Auch im „La Nonna“ macht sich der Personalmangel bemerkbar, insbesondere zum Start ins Wochenende: „Am Donnerstag hatte es sich angekündigt, dass es gut wird, aber der Freitagabend hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Betreiber Angelo Sapia.

Im Schwaneninsel-Biergarten ging es sogar so weit, dass Michael Sprenger für eine kurze Zeit die Essensausgabe stoppen musste, weil er nicht genügend Personal hatte.

In beiden Biergärten müssen sich Besucher registrieren: im Biergarten Schwaneninsel etwa über die Luca-App oder mit einem Papierformular. Im „La Nonna“ gibt es nur Zettel.

Viele Besucher wären nicht zu einem Corona-Test bereit gewesen

Viele Besucher in den beiden Waiblinger Biergärten sagen jedenfalls am Samstagnachmittag: Dass wieder spontane Besuche ohne Corona-Test möglich sind, habe den Ausschlag gegeben. Dafür extra einen Schnelltest zu machen, dazu wären viele nicht bereit gewesen.

Bei vorab geplanten Treffen kann es wieder anders sein: Die Teilnehmer eines Junggesellenabschieds am Samstagnachmittag im Biergarten Schwaneninsel hätten sich auch von einer Testpflicht nicht abhalten lassen.

„Ein Stück Normalität kehrt wieder ein“, berichten Besucher des Biergartens Schwaneninsel am Samstagnachmittag. Corona-Schnelltest oder Impfpass sind nicht mehr nötig. Am ersten Wochenende haben das viele genutzt: Am Freitag musste die Schwaneninsel ab 17.30 Uhr einen Einlassstopp aussprechen, da alle Tische belegt waren. Auch im VfL-Biergarten war viel los. Was ist für die kommenden Tage zu erwarten - und läuft hier auch die Fußball-EM?

{element}

Eine Tischreservierung ist auf der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper