Waiblingen

Kinder aus der Ukraine an der Friedensschule Neustadt: Wie läuft der Unterricht?

Friedensschule Gollnick
Gabriele Gollnick, Rektorin der Friedensschule Neustadt. © ZVW/Benjamin Büttner

Neun geflüchtete Kinder aus der Ukraine werden bereits seit dieser Woche an der Friedensschule Neustadt unterrichtet – und von Montag an werden es sogar 15 sein. Sie sind zwischen 7 und 17 Jahre alt, ein Schüler stand in seiner alten Heimat kurz vor dem Abitur. Das berichtet Rektorin Gabriele Gollnick. Da die Kinder alle kein Deutsch sprechen, ist es jetzt das oberste Ziel, den Mädchen und Jungen erst mal die deutsche Sprache beizubringen.

Lehrerin ist selbst vor drei Wochen vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet

Dabei erhält die Friedensschule Unterstützung von einer Frau, die selbst erst vor drei Wochen aus der Ukraine geflüchtet ist. Die Ukrainerin hat laut Rektorin Gabriele Gollnick als Hochschuldozentin für Deutsch gearbeitet, ehe sie wegen Putins Angriffskrieg fliehen musste. Sie spricht neben Ukrainisch und Deutsch noch Russisch. In den vergangenen Tagen waren die neun ukrainischen Schüler hauptsächlich bei ihr, um Deutsch zu lernen – allerdings nahmen sie auch stundenweise am regulären Unterricht teil.

Das Konzept will Gabriele Gollnick fortführen – schließlich ist die Sprachbarriere in Fächern wie Sport oder auch Mathe nicht ganz so problematisch. Dazu kommt, dass einige ukrainische Schüler auch Englisch können und so eine Konversation ebenfalls möglich ist, wie die Rektorin betont. Auch durch Russisch ginge das.

Friedensschule überlegt, ein Friedenszeichen zu setzen

Auch die SMV (Schülermitverantwortung) hat sich laut Gabriele Gollnick schon damit beschäftigt, was die Friedensschule Neustadt für die Kinder aus der Ukraine tun kann. Auch will sich die Schule überlegen, durch eine Aktion ein Friedenszeichen zu setzen – passend zum Namen der Schule. „Man begleitet natürlich auch die Familien mit“, sagt Gabriele Gollnick. Wer neu in Deutschland angekommen ist, braucht zum Beispiel Unterstützung bei Behörden. „Da gibt es natürlich viele bürokratische Hürden.“

Neun geflüchtete Kinder aus der Ukraine werden bereits seit dieser Woche an der Friedensschule Neustadt unterrichtet – und von Montag an werden es sogar 15 sein. Sie sind zwischen 7 und 17 Jahre alt, ein Schüler stand in seiner alten Heimat kurz vor dem Abitur. Das berichtet Rektorin Gabriele Gollnick. Da die Kinder alle kein Deutsch sprechen, ist es jetzt das oberste Ziel, den Mädchen und Jungen erst mal die deutsche Sprache beizubringen.

{element}

Lehrerin ist selbst vor drei

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper