Waiblingen

Kita in der Schule – funktioniert das?

schillerkita
Eine neue Kita ist in Bittenfeld feierlich eröffnet worden. © ZVW/Palmizi

Waiblingen-Bittenfeld. Bittenfeld ist seit diesem Wochenende ganz offiziell um eine Kita reicher: An diesem Samstag wurde feierlich die „Kita an der Schillerschule Bittenfeld“ eröffnet. Diese hatte im Vorfeld ihrer Entstehung immer wieder für Diskussionen gesorgt, Grund dafür war der Ort der Entstehung, in den Räumlichkeiten der Schillerschule – also mitten im Schulbetrieb.

Dass sich Kindergarten- und Schulbetrieb gut vereinbaren lassen, hat sich laut den Verantwortlichen jedoch bereits in den vergangenen Wochen gezeigt. In Betrieb ist die Kita an der Schillerschule nämlich schon seit dem 7. Januar. Susann Weigert, kommissarische Leitung der Kita, sagt: „Da der Kindergartenbetrieb und der Schulbetrieb klar voneinander getrennt sind, so auch die Außenbereiche, funktioniert es bis jetzt super. Natürlich gibt es vor allem von Seiten der Schulkinder viel Neugierde, besonders auf den großartigen Garten der Kita, der ja wirklich ein Kinderparadies ist, aber ansonsten gibt es fast keine Berührungspunkte der Schul- und Kindergartenkinder.“

Getrennte Eingänge

Entstanden ist die Kita an der Schillerschule, die zwei Ganztagesgruppen und eine VÖ7-Gruppe (VÖ = verlängerte Öffnungszeit, sieben Stunden am Tag), also insgesamt 62 Plätze umfasst, aus der Außengruppe des Kindergartens Mühlweingärten, die bereits unterhalb der neu entstandenen Kita ihre Räume hatte. Kita und Grundschule haben zwei separate Eingänge und getrennte Außenbereiche.

„Es ist einfach ein dringender Bedarf an Kita-Plätzen da, so war die Entstehung einer neuen Kita unausweichlich. Und wieso etwas ganz Neues bauen, wenn bereits Räume vorhanden sind, die sich mit ein wenig Umbau wunderbar für eine Kita eignen?“, sagt Susann Weigert.

Im Vorfeld haben viele Bittenfelder Einwände gegen die Kita an der Schillerschule geäußert. Für große Bedenken hat vor allem die Tatsache gesorgt, dass die neue Kita in der ehemaligen Mensa und im Musiksaal der Schillerschule entstanden ist. Viele hatten die Befürchtung, die Schüler müssten nun auf diese Räume verzichten. Da die Schillerschule aber sowieso ungenutzte Zimmer zur Verfügung hatte, müssen die Schüler weder auf eine Mensa noch auf einen Musiksaal verzichten. „Mit dem Wegfall des Hauptschulbetriebs vor neun Jahren ist die Schillerschule seit 2011 nur noch eine reine Grundschule, dadurch standen einige Räume sowieso seit vielen Jahren leer. So wurde beispielsweise der Physiksaal, welcher in einer Grundschule ohnehin nicht benötigt wird, zu einem Musiksaal umfunktioniert“, erläutert Uta Kapinsky von der Pädagogischen Fachstelle Waiblingen. Durch die räumliche Nähe von Kita und Grundschule ließe sich zudem auch das Bildungshauskonzept, das die Kita an der Schillerschule verfolgt, besser umsetzen. Dieses sieht vor, dass Kinder schon während ihrer Kita-Zeit immer wieder in Berührung mit dem Schulalltag und mit Schulkindern kommen, um den Kindern den Übergang von Kita zur Schule zu erleichtern. „Dass die Kinder hier mit ihrem Schuleintritt nicht an einen ganz anderen Ort wechseln müssen und sie stattdessen in gewohnter Umgebung bleiben, bietet ihnen eine gewisse Sicherheit“, sagt Kapinsky.

Ein Piratenschiff im Außenbereich

Begeistert von der neuen Kita zeigten sich am Samstag bei der Eröffnungsfeier neben Oberbürgermeister Andreas Hesky auch zahlreiche Eltern, die erschienen waren, um sich in den neuen Räumen umzusehen. Neben einem Bastelraum und vielen Spielangeboten ist in der Kita sogar ein Bewegungsraum entstanden, der bei den Kindern große Begeisterung auslöst. Ein Höhepunkt ist auch der neu gestaltete Außenbereich der Kita, der mit einem Klettergerüst in Form eines Piratenschiffs Kinderherzen höher schlagen lässt. Anlässlich der Eröffnung erhielt die Kita vom Oberbürgermeister außerdem einen Gutschein für einen Apfelbaum, der in Zukunft im Außenbereich blühen soll.