Waiblingen

Kneipp-Becken in der Talaue in Waiblingen vom Winterschlamm befreit

Kneipp-Verein
Kneipp-Verein befreit das Becken in der Talaue vom Winterschlamm. © Dagmar Bässler/Kneipp-Verein

Ehrenamtliche des Kneipp-Vereins Waiblingen haben am vergangenen Wochenende das Becken in der Talaue aus seinem Winterschlaf geholt und es von Schlamm befreit, der sich seit Herbst darin abgelagert hatte. Bevor die Kneipp-Saison startet, muss das Becken aber nochmals ordentlich geschrubbt werden. „Noch ist es zum Kneippen zu rutschig“, sagt die Vorsitzende Dagmar Bässler. Dies soll je nach Wetterlage in absehbarer Zeit geschehen.

Im Moment sei der Wasserstand nach dem Unwetter vorige Woche noch „recht hoch“, so Bässler, da das Becken durch den Kätzenbach gespeist werde. Beim ersten Einsatz haben sich unter anderem Dieter und Heide Eckstein ins schlammige Nass begeben. Inzwischen habe die Stadt den alten Schieber am Abfluss durch einen neuen ersetzt, so dass die Wassermenge im Becken wieder besser reguliert und damit „Kneippen noch effektiver wird“, sagt Dagmar Bässler.

Drei neue Mitglieder

Bei der Versammlung vergangene Woche verzeichnete der Verein, der erst im Herbst neu gegründet wurde, drei neue Mitglieder. Erstmals der Öffentlichkeit präsentieren wird sich der Verein am „Tag des Wanderns“ am Samstag, 14. Mai, sowie bei den Deutschen Wandertagen im August. Interessierte melden sich unter Tel. 01 76/34 92 35 78.

Ehrenamtliche des Kneipp-Vereins Waiblingen haben am vergangenen Wochenende das Becken in der Talaue aus seinem Winterschlaf geholt und es von Schlamm befreit, der sich seit Herbst darin abgelagert hatte. Bevor die Kneipp-Saison startet, muss das Becken aber nochmals ordentlich geschrubbt werden. „Noch ist es zum Kneippen zu rutschig“, sagt die Vorsitzende Dagmar Bässler. Dies soll je nach Wetterlage in absehbarer Zeit geschehen.

Im Moment sei der Wasserstand nach dem Unwetter vorige

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion