Waiblingen

Mehrgenerationenhaus in Waiblingen: Bewohner der Woge bekochen corona-infizierte Nachbarin

WoGe-Bewohner
Keine Gemeinschaftstreffen mehr, aber immerhin ein Plausch auf Distanz: Sabine Venrath und Dieter Krause-Harder. © Benjamin Büttner

Woge steht für Wohnen in Gemeinschaft. Die Bewohner der beiden Mehrgenerationenhäuser an der Alten Rommelshauser Straße leben nicht nebeneinander, sondern miteinander. Doch in der Corona-Krise ist soziale Distanz gefordert. Was macht das mit der Gemeinschaft, die in den vergangenen Jahren gewachsen ist?

Dieter Krause-Harder ist ein Mann der ersten Woge-Stunde, er war von Anfang an bei der Planung dabei und lebt seit 2015 in der „Woge eins“. Mit 78 Jahren gehört er zur Risikogruppe. Er

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion