Waiblingen

Mercy Air hilft nach Wirbelsturm in Mosambik

1/5
Überschwemmung Mosambik Mercy Air Waiblingen_0
Überschwemmte Straße. © Laura Steinke
2/5
Mosambik Zyklon Idai Mercy Air Waiblingen_1
Luftbild der Zerstörung. © Laura Steinke
3/5
Überschwemmung Mosambik Mercy Air Waiblingen_2
Überschwemmtes Land. © Laura Steinke
4/5
Zerstörung Hangar Mosambik Mercy Air Waiblingen_3
Zerstörter Hangar. © Laura Steinke
5/5
_4
Helikopter und Flugzeuge arbeiten zusammen.

Waiblingen. Die in Waiblingen ansässige Hilfsorganisation Mercy Air Deutschland ruft nach dem verheerenden Wirbelsturm im südöstlichen Afrika in einer Pressemitteilung dringend zur Unterstützung ihres Helikoptereinsatzes in Mosambik auf.

„Die Zerstörung, die der Zyklon Idai hinterließ, ist enorm – unser Heli 5MA (AS350) ist momentan der einzige Hilfs-Helikopter im Einsatz. Wir brauchen dringend Unterstützung, ein zweiter Hubschrauber ist auf dem Weg!“ meldete der deutsche Pilot Matthias Reuter, der derzeit für Mercy Air im Katastrophengebiet im Einsatz ist.

Der Zyklon der Kategorie 3 mit dem Namen „Idai“ hat am vergangenen Wochenende große Teile Mosambiks und der angrenzenden Länder Simbabwe und Malawi verwüstet und viele Menschen obdachlos gemacht. Direkt betroffen sind mehr als 1,5 Millionen Menschen in der Region. Erste Schätzungen von Behördenseite gehen zudem von über 1000 Todesopfern aus. Der Wirbelsturm fegte mit bis zu 200 Stundenkilometer über das Land. Die Regenmassen sorgten dafür, dass Strom, Internet und jegliche Kommunikationsinfrastruktur ausgefallen sind. Zudem wurden Gesundheitszentren, Straßen und Schulen zerstört.

Mit Helikoptern werden die Menschen mit Lebensmitteln versorgt

In Kooperation mit anderen Hilfsorganisationen und staatlichen Stellen hilft Mercy Air derzeit durch Helikopterflüge im Krisengebiet in Mosambik dabei, die schlimmste Not zu lindern. Bei den Flugeinsätzen handelt es sich neben Schadenerkundungsflügen vor allem um Notversorgungsflüge, die Nahrungsmittel zu den betroffenen Menschen bringen. In den nächsten Tagen müssen weitere Erkundungsflüge durchgeführt werden, um weiter zu klären, in welchen Gebieten welche Art von Hilfe benötigt wird.

Derzeit deckt Mercy Air die dabei entstehenden Kosten von 500 Euro pro Flugstunde aus dem eigenen Budget. Bis Ende nächster Woche werden weitere 25 Flugstunden benötigt, in der Folgephase weitere 50 Flugstunden. Der unmittelbare Bedarf an finanzieller Unterstützung beläuft sich demnach auf 12 500 Euro. Innerhalb der kommenden zehn Tage sind weitere 25 000 Euro erforderlich, um alle notwendigen Hilfsflüge von der Flugbasis im mosambikanischen Beira wie geplant durchführen zu können.


Mercy Air Deutschland

Weitere Informationen zu Mercy Air gibt es unter www.mercyair.de.

Mercy Air bittet dringend um Unterstützung der laufenden Hilfseinsätze durch Spenden:
IBAN: DE67 6025 0010 0015 1586 93
BIC: SOLADES1WBN
Stichwort: Heli-Hilfe Idai