Waiblingen

Mit 15 schon Kinderbuch-Autorin

ulmer
Sissi Ulmer mit ihren ersten beiden Büchern. © Alexandra Palmizi/ZVW

Waiblingen. Sissi Ulmer ist 15 Jahre und verfolgt schon seit einigen Jahren ein großes Ziel: „In einer Buchhandlung einen Stapel mit meinen Büchern auf der Auslage zu sehen, das wäre fantastisch.“ Derzeit arbeitet die Zehntklässlerin vom Salier-Gymnasium bereits an ihrem dritten Kinderbuch.

Von wegen die Jugendlichen der „Generation Z“, also die nach 2000 geborenen, daddeln in ihrer Freizeit am liebsten auf dem Handy. Ein Beleg mehr, dass solche voreiligen Klassifikationen nur ziemlich bedingt taugen. Oder ist es einfach nur so, dass die Ausnahme die Regel bestätigt? Die beiden Lieblingsbeschäftigungen von Sissi Ulmer, Jahrgang 2002, sind jedenfalls: Klavier spielen und Bücher schreiben. Seit ihrem sechsten Lebensjahr macht die Waiblingerin Musik, seit ihrem zwölften hat’s ihr außerdem das Schreiben angetan. „Ich schreibe gerne Texte und bin kreativ“, sagt sie. „Wenn mir schöne Geschichten einfallen, möchte ich sie mit anderen teilen.“ Und das tut sie. Einige ihrer im Selbstverlag produzierten Bücher konnte sie schon an Bekannte und ehemalige Lehrer verkaufen.

Schon auf der Frankfurter Buchmesse

Gerne möchte die 15-Jährige ihre Bekanntheit steigern. Ein Schritt dazu wurde bei der Frankfurter Buchmesse getan. Ihre beiden Bücher „Käfer Elvis“ und „Jede Masche eine Erinnerung“ wurden an einem Stand für Selbstverleger ausgestellt. Wegen schulischer Verpflichtungen konnte sie selbst nicht vor Ort sein, Bekannte berichteten aber von guten Eindrücken: „Viele Leute haben die Bücher in die Hände genommen und darin geblättert.“

Die Bücher fallen durch ihre Gestaltung auf. Eine mit der Familie befreundete Künstlerin, Katja Hager aus Stuttgart, hat beide Bänder illustriert. Und zwar nicht in einem einfachen Comic-Stil, wie Sissi Ulmer betont, sondern mit manchmal etwas abstrakteren, auf jeden Fall ästhetisch reizvollen Zeichnungen, in denen sich immer neue Dinge entdecken ließen. Möglich, dass sie besonders bei Erwachsenen ankommen. Ihre Geschichten verfasst die junge Autorin, keine geringe Herausforderung, durchgängig in Reimform. Diese sei für Kinder gefälliger, glaubt sie. Auf pädagogische Weisheiten oder eine besondere Moral verzichtet sie bewusst. „Es sollen einfach Geschichten sein, die Kinder gerne hören.“

Von Lämmchen und Käfern

Worüber aber schreibt eine 15-Jährige? Wahre Geschichten. Solche, die das Leben selbst schreibt. In „Jede Masche eine Erinnerung“ sind es die Erzählungen ihrer Mutter Simone Ulmer, die als junge Frau auf Weltreise allerhand Lustiges und Abenteuerliches erlebte – ob beim Angeln am Baikalsee oder beim Fallschirmspringen in der Karibik. Ein Schuss von Fantasie der Autorin kommt zur Verfeinerung oben drauf. Heldin des Buchs ist zudem nicht die Mutter, sondern ein Lämmchen. Tierisch auch die Hauptfigur des Erstlingswerks: „Käfer Elvis“ war ein Mehlwurm aus dem Bio-Unterricht, von Sissi aufgepäppelt und verwöhnt. Die ganze Familie schloss ihn ins Herz, sogar zum Urlaub an die Ostsee durfte er mit. Für Mehlkäfer-Verhältnisse hat er viel erlebt. Man merkt, die junge Autorin scheut das Ungewöhnliche nicht. Erst recht nicht beim dritten Band. Es wird, nun ja, ein Kochbuch – aber eins aus der Zukunft.