Waiblingen

Mit Ehrgeiz und Charme zum Schwimmabzeichen

1/2
97a32a24-9c51-411d-8e81-76b6aef3d5a1.jpg_0
Zufrieden und konzentriert pflügt Mohamed durch die Kernener Wogen. © Büttner / ZVW
2/2
9cce1b8e-97c7-4a68-815f-d2754e3b5077.jpg_1
Mohamed und Stettener Bademeister Ebbe Kögel. © Büttner / ZVW

Kernen. Mit Ehrgeiz, Schwimmflügeln und der Hilfe von Freibadgästen, Bademeister und DLRG-Trainer hat der achtjährige Syrer Mohamed innerhalb weniger Wochen im Stettener Bädle schwimmen gelernt. Im September hat er seine Seepferdchen- und Bronzeprüfung gemacht, im Sommer soll Silber folgen. Er freut sich auf die Herausforderung.

Video: Mohamed Alakech hat die Seepferdchen- und Bronzeprüfung bestanden.

Konzentriert zieht Mohamed Alakech vor der Kamera seine Arme durch das blau schillernde Wasser des Rommelshausener Hallenbads, treibt sich kraftvoll mit den Beinen vorwärts. Dann erreicht er den Rand. Er hält sich fest, blickt auf, lächelt mit roten Wangen. Schüchtern? Ja, ein wenig. Doch vor allem stolz.

Erst vor wenigen Monaten, im August, hat der Achtjährige auf eigene Faust begonnen, schwimmen zu lernen. Zum Monatsbeginn war er mit seiner Mutter und zwei älteren Geschwistern von der Erstunterkunft in Weinstadt nach Stetten umgezogen. Kurz darauf ging er allein ins Stettener Bädle und lieh sich Schwimmflügel aus. Als es mit seinen ersten Versuchen nicht so recht klappen wollte, ging er auf Freibadgäste zu und fragte, wie sie sich bewegen. Sie zeigten es ihm und gaben ihm Tipps. So tat er nach und nach die ersten Schwimmzüge.

Und bekam schließlich sogar richtige Trainingsstunden. Wie es der Zufall wollte, boten Andreas Gaspar, ein Mitglied und Kursleiter der DLRG Waiblingen, und der Stettener Bademeister Ebbe Kögel kurz nach Mohameds ersten Besuchen im Auftrag der Kernen-Masvingo-Gesellschaft einen losen zweiwöchigen Schwimmtechnikkurs für Gäste aus Simbabwe an.

Durch Zufall konnte Mohammed einen Schwimmtechnikkurs machen

Ein glücklicher Zufall: „Wir machen normalerweise keinen Schwimmunterricht im Freibad“, erklärt Kögel. Die Abhängigkeit von Wetter und Wassertemperatur machen eine verlässliche Terminplanung für die Teilnehmer unmöglich. Die Gäste aus Masvingo bekamen das Ausnahmeangebot als Teil ihres Besuchsprogramms.

Mohamed konnte bei dem Kurs mitmachen, weil er zur rechten Zeit am rechten Ort war. Und nicht zuletzt auch, weil Kögel ihn offensichtlich ins Herz geschlossen hat. „Er ist ins Bädle gekommen und hat gesagt: Ich bin Mohamed und ich möchte schwimmen lernen“, erinnert sich Kögel mit einem Lächeln, das seine Sympathie für den Jungen ebenso deutlich zeigt wie der warme Umgang der beiden miteinander. Auch Gaspar ist Mohamed als offener, aufgeweckter Junge im Gedächtnis geblieben.

Im Sommer soll das Silber-Abzeichen folgen

So lernte der junge Syrer also von den beiden die wichtigsten Bewegungsabläufe. Er lernte zu tauchen, Arme und Beine im Einklang zu bewegen und mehrere Bahnen am Stück zu schwimmen. Anfang September legte er im Stettener Freibad seine Seepferdchen-Prüfung ab. Nicht einmal zwei Wochen später schwamm er acht Bahnen für sein Bronze-Abzeichen. Bis zum Sommer will er 16 Bahnen für Silber schwimmen können.

Schwimmen ist für ihn aber mehr als eine Sache des Ehrgeizes. Er will Spaß im Wasser haben. In Damaskus habe es zwar ein Freibad gegeben, erzählt Mohamed, aber das sei nur für Erwachsene gewesen. So leicht ihm Tauchen und Technik fallen, so vergnügt springt er nun in Kernen von Beckenrand und Startblock oder rutscht Bauch voran die Wasserrutsche hinunter.

Seine Begeisterung ist ansteckend: Seine Mutter und seine Schwester wollen nun auch schwimmen lernen. Seine beiden Brüder, von denen einer mit ihm in Stetten lebt, können bereits schwimmen. Mit ihnen spielt er lieber Fußball, sein zweites sportliches Standbein. Seit Oktober spielt er beim TV Stetten mit den Kernener Jungs.

Schwimmkurse

Die DLRG Waiblingen bietet seit Januar 2016 Kursplätze für erwachsene Flüchtlinge und Migranten an.

Finanziell unterstützt wird das Angebot vom Amt für Integration über das Landesförderprogramm „Gemeinsam sind wir bunt“.