Waiblingen

Nach Corona-Fällen in Beinstein: Kita noch geschlossen

Kindergarten Obsthalde
Am Einganz zur Kita Obsthalde in Beinstein. © Alexandra Palmizi

Nach den fünf bestätigten Corona-Fällen in der Kindertagesstätte Obsthalde in Beinstein werden alle Erzieherinnen auf das Virus getestet. Die Ergebnisse stehen noch aus. Erst wenn sie vorliegen, wird über eine mögliche Teilöffnung der Einrichtung entschieden. Yvonne Bayer, Elternbeiratsmitglied an der Obsthalde und Vorsitzende des Waiblinger Gesamtelternbeirats, beschreibt die Stimmung so: „Gesundheit geht jetzt vor.“

Neue Fälle gibt es – Stand Mittwochnachmittag – nicht. Die Tests unter den Kindern waren bis auf zwei negativ ausgefallen. Den Familien war am Wochenende die Möglichkeit für Tests in der Fieberambulanz des Klinikums Schorndorf eingeräumt worden. Danach kamen die Erzieherinnen an die Reihe.

Zu Irritationen führte am Dienstag die Erklärung des Kultusministeriums zur Teststrategie bei Corona-Ausbrüchen an Kitas und Schulen. Demnach sollten bei einer Corona-Infektion in einer Einrichtung sich alle dort anwesenden Personen freiwillig testen lassen können. Unklar blieb in der Verlautbarung, ab wann die Strategie greifen soll. Wie das Ministerium der WKZ bestätigt, soll dies erst nach den Sommerferien sein. Während CDU-Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek, diese Lösung begrüßt, besteht Landrat Richard Sigel auf schnelleres Vorgehen – der Kreis geht nunmehr in Vorleistung. Hintergrund der Diskussion um die TestStrategie ist die Frage, wer für die Tests bezahlen soll.