Waiblingen

Nach langer Corona-Pause: Die Puppen tanzen wieder im Theater unterm Regenbogen

Theater unterm Regenbogen
Veit Utz Bross dirigiert eine der Holzpuppen im Stück „Die Heimkehr des Königs“. © ZVW/Benjamin Büttner

Das Treppenhaus ist unscheinbar. Sobald man jedoch den Gewölbekeller im zweiten Untergeschoss erreicht, betritt man eine andere Welt. Das Reich von Veit Utz Bross und seinen Holzpuppen. Sieben Monate war diese Welt wegen der Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit verschlossen, nun öffnet das Theater unterm Regenbogen am kommenden Freitag, 9. Oktober, wieder.

Wie die ganze Welt hat sich auch die Puppenwelt verändert. Abstandsmarkierungen, Maskenpflicht und Desinfektionsmittelspender machen auch vor Veit Utz Bross’ Reich nicht halt. Und doch verpasst er den wegen der Corona-Pandemie nötigen Hygienemaßnahmen seinen ganz eigenen Stil: „Die Plexiglasscheiben an der Bar und der Kasse habe ich selbst gebaut und mit Gold- und Holzrahmen versehen, damit sie zur Atmosphäre des Theaters passen“, erzählt der Künstler. Er hat trotz der Schließung in den vergangenen Monaten viel Zeit im Theater verbracht, hat geputzt, die Aufhängevorrichtungen für die Puppen auf der Bühne neu justiert und Teile für das Bühnenbild des neuen Stücks gebaut.

Maximal 24 Zuschauer dürfen ins Theater

„Die Heimkehr des Königs“ hätte eigentlich schon im Juli Premiere feiern sollen, nun ist es Oktober geworden. Das neue Stück ist der dritte Teil einer Trilogie des Autors Peter Kundmüller. Wer die beiden ersten Teile „Von der Prinzessin, dem Bäckerjungen und dem Fuchs“ und „Brezel Brezel“ gesehen hat, wird einige Charaktere auf der Bühne wiedererkennen. Die neue Geschichte steht aber für sich und kann auch ohne Vorkenntnisse angeschaut werden. Neu hinzu kommt in diesem Stück die Figur des Königs, der von einem vergesslichen Zauberer gefangen gehalten wird. Star des Stücks ist der kleine Fuchs, der nicht nur dem König hilft, aus der Gefangenschaft zu entkommen, sondern auch die Prinzessin vor zwei heiratswilligen Verehrern bewahrt, die sie alle beide nicht zum Mann haben will. Denn sie hilft viel lieber dem Bäckerjungen Peter beim Brezelbacken.

Es wird in vielerlei Hinsicht eine denkwürdige Premiere am 9. Oktober. Nicht nur, dass Veit Utz Bross seit der Eröffnung des Theaters unterm Regenbogen vor 22 Jahren noch nie so lange nicht aufgetreten ist. Er ist in seinem Theater auch noch kaum einmal vor so kleinem Publikum auf die Bühne getreten: Um die Abstandsregeln einhalten zu können, sind nur 24 Zuschauer zugelassen (Ausnahmen nach oben gibt es für Schulen und Kindergärten). Immer vier Plätze bilden einen Block und können nur zusammen gekauft werden. „Damit es auch für diejenigen erschwinglich bleibt, die nur zu zweit oder zu dritt kommen, habe ich die Preise leicht gesenkt“, sagt der Künstler. Vor Beginn der Corona-Pandemie waren bei Kindervorstellungen bis zu 70 Zuschauer im Theater unterm Regenbogen, in den Abendvorstellungen rund 40.

Tickets müssen online reserviert werden

Das hat gravierende finanzielle Folgen: Mit den Einnahmen wird Bross wohl die Unkosten decken können, viel verdienen wird er nicht.

Dennoch ist das besser als gar nicht zu spielen, denn durch die Pandemie ist das Marionettentheater nur dank der Corona-Soforthilfe und eines Zuschusses der Joseph-Wund-Stiftung gekommen. Trotz finanzieller Einbußen ist es für Veit Utz Bross wichtig, endlich wieder vor Publikum auftreten zu können: „Ich brauche das Echo“, sagt der Künstler, der niemals Text auswendig lernt, sondern in der Tradition der Erzähler frei spricht und so jederzeit auf sein Publikum eingehen kann.

Das Treppenhaus ist unscheinbar. Sobald man jedoch den Gewölbekeller im zweiten Untergeschoss erreicht, betritt man eine andere Welt. Das Reich von Veit Utz Bross und seinen Holzpuppen. Sieben Monate war diese Welt wegen der Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit verschlossen, nun öffnet das Theater unterm Regenbogen am kommenden Freitag, 9. Oktober, wieder.

Wie die ganze Welt hat sich auch die Puppenwelt verändert. Abstandsmarkierungen, Maskenpflicht und Desinfektionsmittelspender

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper