Waiblingen

Neue Wohnungen zwischen Bahnhof- und Fronackerstraße

1/2
15 Wohnungen und eine alte Villa_0
Zwischen der Fronackerstraße und der Bahnhofstraße befindet sich derzeit eine riesige Baustelle. © ZVW/Gabriel Habermann
2/2
_1
Virtuelle Darstellung: Ansicht von der Bahnhofstraße: Die alte Villa bleibt bestehen.

Waiblingen.
Eine riesengroße Lücke klafft zwischen der Bahnhof- und der Fronackerstraße. Auf dem Areal der ehemaligen Spedition Eckardt bis hoch zur Bahnhofstraße, an der sich eine alte denkmalgeschütze Villa befindet, baut das Schorndorfer Unternehmen Riker Wohnbau und Immobilien vier Mehrfamilienhäuser: zwei an der Fronackerstraße, zwei an der Bahnhofstraße, an der auch eine Gewerbeeinheit entstehen wird.

Nach einer Ausschreibung der Volksbank für die Villa und das dahinterliegende Areal war das Schorndorfer Immobilien-Unternehmen Riker als Sieger und damit als Käufer hervorgegangen. Kriterien waren neben dem Kaufpreis ein Konzept für die Bebauung des Grundstücks, das die letzte Besitzerin der Waiblinger Bürgerstiftung vermacht hatte.

Eine Tiefgarage mit 24 Parkplätzen

Verbunden war das Vermächtnis mit der Auflage, nicht nur die Villa, sondern auch das Erkerzimmer an der Bahnhofstraße mit seiner kompletten Jugendstileinrichtung zu erhalten. „Es gab mehrere Angebote“, sagt der Waiblinger Oberbürgermeister und Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Andreas Hesky. Gepunktet habe Riker mit dem Kaufpreis, vor allem aber mit seinem Konzept, das die Bebauung des gesamten Areals bis zur Fronackerstraße vorsieht. Weil Riker auch das Grundstück der ehemaligen Spedition Eckardt kaufen konnte, ist die Erschließung der Neubauten von der Fronackerstraße aus möglich. Für alle Häuser wird eine Tiefgarage mit 24 Parkplätzen gebaut, die von der Fronackerstraße aus angefahren werden. Auch einen barrierefreien Zugang zur Villa wird es von der Garage aus geben.

Acht Wohneinheiten entstehen an der Bahnhofstraße. Weitere sieben Wohneinheiten werden an der Fronackerstraße gebaut. Mit dem Bau hat Riker bereits begonnen. Die Rohbaufertigstellung ist für Herbst dieses Jahres geplant. Im Herbst 2021 sollen die ersten Bewohner einziehen können.

Optimal wäre es, wenn das Jugendstilzimmer offen wäre

Für die Villa hat Riker einen Investor gefunden, der derzeit die Nutzungsmöglichkeiten des denkmalgeschützen Hauses prüfen lässt. Das Haus, in dem die letzte Besitzerin bis zu ihrem Tod lebte, soll in enger Absprache mit dem Denkmalschutz saniert werden. Noch ist nach Angaben Rikers nicht klar, ob Gastronomie, Wohnungen oder Büros einziehen werden. Als einen Glücksfall für die Stadt und die Bürgerstiftung bezeichnet Oberbürgermeister Andreas Hesky die Planungen, wobei er sich für die Villa eine öffentliche Nutzung wünscht. „Mein Wunsch wäre, dass das Jugendstilzimmer öffentlich zugänglich wäre. Optimal wäre zum Beispiel Gastronomie“, findet Andreas Hesky. Den Erlös aus dem Verkauf der geerbten Villa will die Bürgerstiftung laut ihrem Vorstandsvorsitzenden Hesky zur Schaffung günstigen Wohnraums nutzen.

Die Bürgerstiftung wurde 2004 gegründet. Sie übernimmt keine kommunalen Pflichtaufgaben. Mit den finanziellen Zuwendungen von Stiftern und Spendern baut sie einen Kapitalstock auf, mit dem sie langfristig zum Wohl der Stadt tätig werden will. Im Februar 2016 hatte die Bürgerstiftung durch das Vermächtnis das Anwesen Bahnhofstraße 42 erhalten. Im Laufe des Jahres wurde der Verkauf vorbereitet, im Dezember 2016 konnte der Kaufvertrag abgeschlossen werden. 2018 wurden die Talentförderung der Musikschule unterstützt, das Projekt „Wellcome“ des Familienzentrum, ein Projekt an der Staufer Gemeinschaftsschule zur Sensibilisierung für die Situation Blinder und Sehbehinderter, mehrere Flüchtlingsprojekte, der Verein Spagat und Waiblinger Altenheime.

Waiblingen.
Eine riesengroße Lücke klafft zwischen der Bahnhof- und der Fronackerstraße. Auf dem Areal der ehemaligen Spedition Eckardt bis hoch zur Bahnhofstraße, an der sich eine alte denkmalgeschütze Villa befindet, baut das Schorndorfer Unternehmen Riker Wohnbau und Immobilien vier Mehrfamilienhäuser: zwei an der Fronackerstraße, zwei an der Bahnhofstraße, an der auch eine Gewerbeeinheit entstehen wird.

Nach einer Ausschreibung der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper