Waiblingen

Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Galerie Stihl

1/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 01_0
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
2/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 02_1
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
3/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 03_2
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
4/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 04_3
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
5/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 20_4
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
6/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 05_5
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
7/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 06_6
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl mit Werken von Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely. © Habermann / ZVW
8/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 07_7
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
9/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 08_8
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
10/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 09_9
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
11/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 10_10
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
12/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 11_11
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
13/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 12_12
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
14/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 14_13
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
15/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 15_14
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
16/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 16_15
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
17/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 17_16
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
18/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 18_17
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
19/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 19_18
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
20/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 21_19
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
21/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 23_20
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
22/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 24_21
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
23/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 25_22
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
24/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 13_23
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW
25/25
Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely in der Stihl-Galerie - Bild 22_24
Eindrücke aus der neuen Ausstellung in der Galerie Stihl. © Habermann / ZVW

Waiblingen. Rund und bunt, prall und sinnlich, vor allem unbeschreiblich weiblich. Die Nanas von Niki de Saint Phalle sind Großskulpur gewordene Missverständnisse, die dann auch legionenhaft in VHS-Werkstätten von Frauenhänden nachgeformt wurden. Eine Schau mit Künstlerplakaten zum Werk von Niki de Saint Phalle und ihrem Weggefährten Jean Tinguely thematisiert diese Verniedlichung nicht direkt. Aber sie lässt sich ablesen.

Video: Silke Schluck, Leiterin der Galerie Stihl Waiblingen.

Ein Schlüsselwerk zum Verständnis findet sich hinten links in der Schau. Wer es sich näher anschaut, der kann sich halbe Bände der Literatur sparen zum Leben und Wirken der 1930 in Paris geborenen Tochter eines von der Gesellschaft hoch angesehenen Mannes, eines Bankiers. Das Plakat trägt die Schrift „Nikis böses erotisches Spiel gegen Daddy“. Wir sehen eine Männerfigur, durchaus in den typischen grellen Nana-Farben gehalten, deren Augenpartie verdeckt ist mit einem gelben Streifen. Oder sind die Augen gar ganz ausgelöscht?

Die Umstände ins Auge fassen

Die Waiblinger Ausstellungmacherin Silke Schuck sieht sich mal wieder bestätigt. Es reicht nicht, schöne bunte Werke an die Wand zu hängen. Wer die Zeitbezogenheit, das Diagnostische, die Umstände einer Produktion nicht ins Auge fasst, der produziert selber nur glänzende Oberflächen. Also sollte der Besucher möglichst vorinformiert in die Schau gehen, um dann zu erleben, wie eine Künstlerin, ein Künstler, Zumutungen verarbeiten. Und da ist es für Silke Schuck eindeutig, und an der schieren Masse der Beweise auch gut ablesbar, dass eine Niki de Saint Phalle eben nicht auf die Nanas reduziert werden darf. 

Mehr zur neuen Ausstellung in der Galerie Stihl lesen Sie in unseren gedruckten Donnerstagsausgaben und im ePAPER.

Öffnungszeiten

„Furiose Plakate“, die Ausstellung, ist zu sehen in der Galerie Stihl Waiblingen, Weingärtner Vorstadt, vom 5. November bis zum 22. Januar, dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr. Geführt wird immer sonn- und feiertags von 11.30 bis 15 Uhr.

Eröffnet wird die Schau am Freitag, 4. November, 18 Uhr.

Am 24. November diskutiert Dr. Karoline Künkler das Phänomen der Künstlerpaare. Am 17. November referiert Dr. Beate Kempfert von ihren Recherchen in Kalifornien zu Phalles Werk.

Die benachbarte Kunstschule hat wieder ein umfangreiches Programm der Vermittlung und des Selbermachens aufgelegt für Kindergarten-Kinder, Schüler und Familien.