Waiblingen

Oberbürgermeister-Wahl in Konstanz: Der ehemalige Waiblinger Luigi Pantisano unterliegt

Luigi4
Luigi Pantisano stammt aus Waiblingen. © Sophie Tichonenko

Der gebürtige Waiblinger Luigi Pantisano hat bei der Wahl des künftigen Oberbürgermeisters von Konstanz in der entscheidenden zweiten Runde 45,1 Prozent der Stimmen erhalten. 18 319 Menschen stimmten für ihn. Amtsinhaber Ulrich Burchardt erhielt 49,5 Prozent. Das sind 20 116 Stimmen. Burchardt hat die Wahl somit gewonnen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4 Prozent. Der 40-jährige Architekt und Stadtplaner Pantisano wurde von einem Bündnis aus Freier Grüne Liste, Bündnis 90/Die Grünen, Linke Liste Konstanz, der Partei „Die Linke“, Volt Konstanz und von Jugend- und Hochschulgruppen unterstützt.

Initiator von „Bunt statt Braun“

Luigi Pantisano lebt mit Familie in Stuttgart. Als Sohn italienischer Eltern wurde er 1979 in Waiblingen geboren. Schon mit 16 Jahren hat er sich politisch engagiert. Im Zuge der „Agenda 21“ war er in einer lokalen Arbeitsgruppe aktiv. Schwerpunkt war die Schaffung eines kostenlosen Nahverkehrs und einer autofreien Altstadt in Waiblingen. 1995 initiierte er außerdem die Jugendkulturwoche „Bunt statt Braun“, die noch heute stattfindet. Seit 2016 sitzt er im Stuttgarter Gemeinderat für die Wählervereinigung „Stuttgart ökologisch sozial“ (SÖS). Er ist Mitglied bei Die Linke. Zwischen 2009 bis 2012 war er Quartiersmanager in Konstanz.