Waiblingen

Pflegenotstand: Letzte Station Ausland

1/2
2199ed68-8172-459c-b848-d274d2d772bc.jpg_0
Pflege zu Hause erfordert von den Angehörigen viel Kraft - körperlich und mental. Symbolfoto. © adobe stock/pressmaster
2/2
_1
Helga Kiene hat ihren Mann eineinhalb Jahre zu Hause gepflegt. Dann ging es nicht mehr. © Annina Baur

Waiblingen.
2015 war Helga Kienes Welt noch in Ordnung. „In diesem Jahr haben wir den 70. Geburtstag meines Mannes gefeiert“, erzählt die Waiblingerin. Danach wurde alles anders. „Kurz nach dem Fest sagte er, er vergesse alles.“ Sie habe das zunächst gar nicht so ernst genommen. Das sei das Alter, beruhigte sie ihren Mann. Doch schnell war klar: Seine Vergesslichkeit hat eine andere Dimension. Vom Hausarzt wird das Ehepaar in die Alterspsychiatrie

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich