Waiblingen

Radschnellwege nach Fellbach und Ludwigsburg: Konflikte mit Landwirten und Anwohnern befürchtet

Radschnellweg
Der Radschnellweg RS 1 in Mülheim an der Ruhr. © Jochen Tack/Picture Alliance

Radschnellwege, auf denen Radler Vorrang haben, schnell und ungestört von Autos und Fußgängern fast kreuzungsfrei von A nach B fahren: Bisher hört sich das noch nach Zukunftsmusik an, doch schon in wenigen Jahren wird diese neue Art von Verkehrswegen richtig konkret: 2023 oder 2024 könnten die ersten Abschnitte der Radschnellwege von Ludwigsburg nach Waiblingen sowie von Fellbach nach Schorndorf gebaut werden. Bis dahin könnten Planung und Bürgerbeteiligung durchaus noch konfliktreich

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar