Waiblingen

Robert Ebner viertbester Sportholzfäller auf der Welt

1/2
STIHL_TIMBERSPORTS®_Robert_Ebner__an_der_Stock_Saw_0
Robert Ebner verpasste bei den Stihl Timbersports-Weltmeisterschaften in Liverpool nur knapp das Podium © Martin Winterling
2/2
STIHL_TIMBERSPORTS®_Robert_Ebner__auf_dem_Springboard_1
Robert Ebner verpasste bei den Stihl Timbersports-Weltmeisterschaften in Liverpool nur knapp das Podium © Martin Winterling

Waiblingen/Liverpool.
Laurence O‘Toole aus Australien hat sich zum ersten Mal die Krone des Sportholzfällens aufgesetzt. Der 36-Jährige hat sich vor 3500 Zuschauern in der Echo Arena in Liverpool zum besten Sportholzfäller der Welt gekrönt. Im  Finale reihten sich Matt Cogar aus den USA und Martin Komarek aus Tschechien auf den Plätzen zwei und drei ein. Robert Ebner aus Gaggenau-Hörden, der als amtierender Deutscher Meister zum Einzelwettkampf antrat, erreichte den vierten Platz.

Erstmals war Liverpool Gastgeber der Stihl Timbersports - Weltmeisterschaft. Die besten Sportholzfäller der Welt sorgten in der Echo Arena für einen atemberaubenden Wettkampf, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Ende des  Extremsportwettstreits sicherte sich Laurence O’Toole seinen ersten Weltmeistertitel und verwies Matt Cogar aus den USA, der mit 11,03 Sekunden einen neuen Weltrekord am Standing Block Chop aufstellte, und Martin Komarek aus Tschechien auf die Plätze zwei und drei. 

Robert Ebner verpasst das Podium knapp
Robert Ebner, der als amtierender deutscher Meister in den internationalen Wettkampf startete, musste sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. Der Forstwirt aus Gaggenau-Hörden konnte sich nach einem durchwachsenen Wettkampfstart beim Underhand Chop an der Stock Saw bis auf den vierten Platz vorkämpfen und etablierte sich nach dem Standing Block Chop im Mittelfeld der Konkurrenz. An der Single Buck und am Springboard erlebte der Deutsche Meister einen kurzen Leistungseinbruch und musste sich starken Mitstreitern geschlagen geben – den Rückstand konnte er jedoch an der Rennmotorsäge Hotsaw wieder aufholen und sorgte mit einer überragenden Zeit von 5,51 Sekunden für die Tagesbestzeit in seiner Paradedisziplin. Mit dieser Top-Leistung zog er in der Gesamtwertung an Rekordweltmeister Jason Wynyard aus Neuseeland vorbei und ersägte sich Platz vier in der Gesamtwertung.
Dieser letzte Heat sei besonders stressig gewesen, fasste Ebner seine Gefühle unmittelbar nach dem Wettkampf in Worte: „Die Hot Saw ist nicht direkt angesprungen, da habe ich mich schon gefragt, ob heute überhaupt was geht“ – das habe ihn zunächst nervös gemacht. Am Ende freute sich der Forstwirt aber über den „super Schnitt“. Das Podium knapp verpasst, hat der Viertplatzierte schon jetzt Ziele für 2019: „Ich hoffe, dass ich bei der Weltmeisterschaft nächstes Jahr wieder dabei bin, um es besser zu machen“, zeigte sich Ebner nach der Entscheidung voll motiviert, seinen Platz in der Weltelite zu festigen.

Nach der Weltmeisterschaft ist vor der Champions Trophy: Bereits im Frühjahr kommenden Jahres wird Robert Ebner beim nächsten internationalen Wettkampf antreten, für den er sich vor wenigen Wochen beim Ausscheidungswettkampf in Polen qualifizieren konnte.

Deutsche Athleten belegen sechsten Platz bei Teamweltmeisterschaft
Neben der Einzelweltmeisterschaft am Samstag traten am Freitagabend bereits die besten Teams gegeneinander an und kürten einen neuen Weltmeister: Auch hier setzte sich die Mannschaft aus Australien durch und holte sich den Titel vor den USA und Kanada. Team Deutschland sicherte sich nach einem starken Auftritt und mit einer neuen persönlichen Bestzeit mit Platz sechs eine Position im Mittelfeld.

Alle Ergebnisse sind unter https://data.stihl-timbersports.com