Waiblingen

Romy Aubele, das Multitalent

7980e3c2-b4ec-4dce-9155-d09eee1106e2.jpg_0
Romy Aubele stand souverän wie eine erwachsene Profi-Sängerin auf der Talentbühne der Schowo. © Habermann / ZVW

Kernen-Rommelshausen. Da sind ihr mädchenhaftes Lächeln und die helle Stimme, mit der die elfjährige Romy Aubele ihr Schowo-Publikum so umschmeichelte. Auftritte absolviert die Gymnasiastin routiniert wie ihr Vorbild Helene Fischer. Sie singt im Stuttgarter Opernchor. Sie hat mit ihrem Stimmbildungschor einen ersten Platz erreicht. Und trotzdem könnte sie sich später auch als Konditorin vorstellen. Sie backt so gerne Torten.

Video: Romy Aubele singt und erzählt

Im elterlichen Haus in Rommelshausen ist Romy Aubele ein Mädchen wie jedes andere. Wäre da nicht das frühere Spielzimmer mit Gästebett, Computer und Lautsprecher im Keller, wo die Elfjährige jeden Tag das Mikrofon ergreift und probt. Romy ist ein Gesangstalent. Mit neuneinhalb Jahren schaffte sie nach einem Casting im Staatstheater Stuttgart auf Anhieb den Sprung in den großen Kinderchor des Opernhauses. Jetzt sitzt Romy mit ihrer Mutter Simone am Tisch der Wohnküche und erzählt ihre aufregende Geschichte. „Ich hatte nie Gesangsunterricht, aber ich war zwei, drei Jahre im Kinderchor der evangelischen Kirche bei den Notenhüpfern und den Rotkehlchen“, beginnt die Elfjährige.

Neulich stand Romy auf dem Talente-Podium der Schowo

Erst seit sie Schülerin am Remstal-Gymnasium ist, feilt sie im Stimmbildungschor der Klassen 5 bis 7 an der Gesangstechnik. Bei den Schulchortagen Baden-Württemberg in Bühl im Schwarzwald ersang sich der Chor im Juni den ersten Platz. Es war die Chorleiterin der Rommelshausener Notenhüpfer gewesen, die Romy empfahl, sich in der Stuttgarter Oper vorzustellen. In der Spielzeit 2015/2016 hat das Mädchen als Choristin in zwei Opern mitgewirkt: La Bohème und Chowanschtschina. In jeder der Aufführungen waren es drei Einsätze. Von den vielen anderen öffentlichen Auftritten, etwa dem Weihnachtskonzert des kleinen Opernchors im Kurhaus Bad Cannstatt vergangenen Dezember oder neulich das Talente-Podium auf der Schowo-Bühne, ganz zu schweigen.

Lampenfieber? Scheu vor vielen Augen und Ohren kennt das Mädchen nicht. Im Gegenteil. „Es macht richtig viel Spaß, auf der Bühne zu stehen. Ich war nie aufgeregt. Als ich jetzt bei der Schowo auf der Bühne stand, ging’s mir supergut.“ Kein Wunder, dem Schorndorfer Publikum ist sie schon bekannt. Romy Aubele stand im Sommer 2015 beim Schowo-Wettbewerb „Talente ans Mikrofon“ im Rampenlicht. Ihr Song-Repertoire, das von englischen und deutschen Poptiteln bis zur Klassik reicht, wächst Monat für Monat wie eine Wagner-Oper Akt für Akt. Romy eifert Helene Fischer nach, von der sie mindestens einen Titel singt. Ihre Vorbilder: Beatrice Egli und Lena Meyer-Landrut. „Ich hab’ ganz viele, die kann ich gar nicht alle aufzählen“, sagt sie und lächelt, wenn sie sich mal kurz vorstellt, als Erwachsene beim European Song-Contest mitzumischen.

Reporterin im TV

Sie war schon öfters im Fernsehen in der evangelischen Kindersendung „Hallo Benjamin“ zu sehen. Weil Romy mutig und um Fragen nicht verlegen ist, durfte sie für die TV-Reihe als Kinderreporterin beim Deutschen Evangelischen Kindertag im Juni 2015 Margot Käßmann interviewen. „Die war sehr nett“, sagt sie und zeigt das Video, in dem die frühere EKD-Ratsvorsitzende verlegen zugeben muss, dass sie „Hallo Benjamin“ überhaupt nicht kennt.

Romy feiert am 25. August ihren zwölften Geburtstag. Auf der Karriereleiter steht sie auf der untersten Sprosse. Wenn sie nach oben schaut, ist es keineswegs nur die Laufbahn als Sängerin, die sie reizen würde. Sie erwägt auch andere Traumberufe. „Ich könnte mich als Modedesignerin oder als Konditorin vorstellen. Ich mag alle drei Berufe, beim Modedesign ist es halt schön, dass man was Eigenes herstellt. Und wenn ich Konditorei-Chefin wäre, könnte ich meine eigenen Torten kreieren.“ Backen, am liebsten leckere Torten, gehört zu ihren Lieblingstätigkeiten. Ihre Mutter sitzt da und lächelt wissend, denn bei den Zutaten legt Romy Wert auf Gesundes: „Ein Himbeer-Baiser mit Schäumchen mag ich überhaupt nicht. Ich mag nur Himbeeren mit Speisequark.“

Sprechrolle Lolita?

Mit der ausgebildeten Stimme und dem schauspielerischen Talent bewarb sich Romy Aubele jetzt beim Casting im Kleinen Haus um die Hauptrolle in Wladimir Nabokovs Lolita, ein Stück, das im Oktober Premiere hat. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen.