Waiblingen

Schüler ohne oder mit zu alter Maske: Schulen in Waiblingen haben jetzt einen Vorrat

Schüler Mundnasenschutz Maske Corona
Symbolfoto. © Pixabay

Weil Kinder und Jugendliche immer wieder ohne Maske zum Unterricht in den Waiblinger Schulen kommen, stellt die Stadtverwaltung nun kostenlose Masken zur Verfügung. Finanziert wird das durch die Eva-Mayr-Stihl-Stiftung.

„In vielen Fällen stecken vermutlich finanzielle Gründe dahinter. Manche Familien können sich Masken in ausreichender Menge nicht leisten“, so Oberbürgermeister Andreas Hesky in einer Pressemitteilung. „Dies spiegelt sich auch darin wider, dass manche Kinder ihre - womöglich einzige - Maske dauerhaft tragen, wodurch sie an Wirksamkeit verliert.“

Die Stadt stellt den Schulen daher Masken, die sie an Kinder ausgeben können, die keinen oder keinen ausreichenden Schutz dabeihaben. Die Masken sind zentral bei der Stadt gelagert. Eine Lieferung sei an die Schulen verteilt worden, bei Bedarf könnten die Schulen Nachschub ordern, so die Mitteilung.

Die Beschaffung der Masken hat circa 5000 Euro gekostet, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilt. Die Eva-Mayr-Stihl-Stiftung hat den entsprechenden Betrag gespendet. „Diese Kosten übernehmen wir natürlich sehr gern“, sagt Stiftungs-Vorstand Robert Mayr: „Bildung für Kinder und Jugendliche ist wichtig - und auf diesem Weg können wir unbürokratisch einen kleinen Beitrag leisten.“