Waiblingen

Schnell Gesundes kochen für Kinder: "Nicht aufgeben", rät eine Expertin

Gabriele Sigloch
Gabriele Sigloch kocht gerne mit „Alltags-Zutaten“. © privat

Schnell, einfach und gesund kochen für Kinder: Was „Express-Küche“-Expertin und Mama Gabriele Sigloch Eltern aus eigener Erfahrung raten kann, warum auch Tiefgefrorenes sein darf, und warum es bei ihr kaum Fleisch gibt, erzählt sie im Interview. Sie bestätigt auch: Brokkoli ist wirklich schwierig. Und sie liefert gleich ein ganz simples Rezept mit.

Gabriele Sigloch ist Gesundheits- sowie Entspannungspädagogin. Als Selbstständige gibt sie nicht nur Volkshochschulkurse, sondern bietet beispielsweise an einer Grundschule eine Koch-AG an (hauptberuflich arbeitet sie bei der Gemeinde Korb im Integrationsmanagement). In je eineinhalb Stunden kocht oder backt Sigloch dabei mit den Kindern - die Zeit reiche gut für Vorbereitung, Zubereitung, gemeinsames Essen und sogar das Aufräumen, sagt sie. Bei den Kindern komme das sehr gut an - und viele übten das Gelernte dann weiter zu Hause und überraschten damit ihre Eltern. Was kann die Expertin gestressten Erwachsenen empfehlen?

Frau Sigloch, wenn Eltern sichergehen wollen, dass ihre Kinder sich nicht übers Essen beschweren, gibt es oft Nudeln - teils ohne Soße. Ein Tabu für Sie?

In blanken Nudeln sind keine Vitamine drin, das ist also schon ein Tabu. Die Kinder sollen ja gesund bleiben. Soßen kann man je nach Vorlieben der Kinder schnell machen, zum Beispiel durch Pürieren. Von meinen eigenen Kindern weiß ich: Immer wieder anbieten, nicht aufgeben. Und nicht nur Nudeln: im Wechsel auch Reis, Bulgur, Kartoffeln, Hirse. Auch bei meiner Koch-AG heißt es oft: „Das mag ich nicht.“ Und dann wird es doch liebendgern gegessen. Allerdings sind die Kinder in der Schule eventuell auch ausprobierbereiter als zu Hause.

Dürfen auch mal Tiefkühlprodukte mit hinein? Zum Beispiel tiefgefrorenes Gemüse?

Das darf auf jeden Fall sein, vor allem im Winter. Das Gemüse bei uns kommt im Winter aus dem Ausland. Schockgefrorenes Gemüse aus der Saison hat die Vitamine noch drin. Das geht auch schneller und ist natürlich praktisch.

Nehmen viele Eltern an Ihren Kursen teil, um gezielt schnelle, gesunde Gerichte für ihre Kinder kochen zu lernen?

Bei meinem „Express-Küche“-Kurs sind schon viele Eltern dabei. Es gibt auch einige, die beruflich bedingt schneller kochen wollen, aber überwiegend sind es Eltern. Die Kurse sind immer gut besucht.

Wie sind Sie selbst zum schnellen Kochen gekommen?

Ich koche selbst leidenschaftlich mit wenig Zeitaufwand. Ich nutze gerne wenige Zutaten, „Alltags-Zutaten“, die man immer brauchen kann, und nicht etwa mit Gewürzen, die man nur ein einziges Mal verwendet und dann nie wieder. Die Kombination macht es aus.

Sie locken zum Beispiel mit „Ricottaklößchen“ und „Paprikasuppe“ - schmecken solche Sachen Kindern überhaupt?

Ja, warum nicht? Paprikasuppe sieht aus wie Tomatensuppe, das kann man probieren. Ich koche das mit den Grundschülern, und denen schmeckt es. Klar sind sie erstmal skeptisch, aber wenn sie probieren, mögen sie so etwas. Eltern dürfen sich trauen, den Kindern verschiedene Sachen vor die Nase zu setzen, so dass sie neugierig sind. Neulich haben wir Spinatspätzle mit Käse überbacken, die haben es geliebt. Mit Brokkoli komme ich den Kindern aber nicht, das ist wirklich schwierig - das muss man dann besonders zubereiten.

Ein anderes von Ihnen empfohlenes Gericht sind Nudeln mit Avocadopesto. Avocados sind oft teuer. Ist gesundes Kochen automatisch auch mit höheren Kosten verbunden?

Man braucht dafür ja maximal zwei Avocados, die kosten ungefähr zwei Euro. Dann die Nudeln, die kosten fast nichts, und ein bisschen Gewürze. Ein Döner kostet mehr. Man muss die Rundum-Kosten beachten.

Wie halten Sie es mit Fleisch?

Meine Kochkurse sind immer vegetarisch. Ich selbst esse einmal die Woche Fleisch, sonst vegetarisch. Weil es auch so geht.

Ist es wegen der Kosten für Fleisch, oder wegen des Tierwohls oder der Umwelt?

Alles zusammen. Ich möchte in meinen Kursen einfach zeigen: Es geht auch ohne! Man kann so viel zaubern mit Kräutern und Gewürzen. Die Kinder in der Schule fragen auch immer: „Können wir mal Döner machen?“ Dann sage ich: „Ja, aber ohne Fleisch.“ Das haben wir auch schon gemacht, das kommt sehr gut an. Da ist dann nur nur Gemüse drin und Joghurtcreme mit Kräutern.

Ihre eigenen Kinder sind schon erwachsen - können die kochen?

Selbst haben sie zu Hause früher nicht viel gekocht, aber sie haben die Leidenschaft in ihren eigenen Hausstand und ihren Alltag mitgenommen. Man gibt ihnen was an die Hand. Die haben aber auch nicht alles von Anfang an probiert, das ist bei Kindern auch eine Phase. Eltern sollten nicht aufgeben, Neues immer wieder anbieten - das ist meine Erfahrung, die ich als Tipp mitgeben kann.

Kurs am 28. Juni fällt aus

Der Volkshochschulkurs „Rezepte aus der Express-Küche“ , der am 28.6. stattfinden sollte, fällt aus. Das hat die Redaktion am 27.6. erfahren und den Artikel aktualisiert.

Schnell, einfach und gesund kochen für Kinder: Was „Express-Küche“-Expertin und Mama Gabriele Sigloch Eltern aus eigener Erfahrung raten kann, warum auch Tiefgefrorenes sein darf, und warum es bei ihr kaum Fleisch gibt, erzählt sie im Interview. Sie bestätigt auch: Brokkoli ist wirklich schwierig. Und sie liefert gleich ein ganz simples Rezept mit.

Gabriele Sigloch ist Gesundheits- sowie Entspannungspädagogin. Als Selbstständige gibt sie nicht nur Volkshochschulkurse, sondern bietet

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper