Waiblingen

Schnelltest-Boom in Waiblingen - auch bei Obi, Neckar-Käpt'n und Co.

Schnelltest Zentrum
Nadine Zambon von der Tanzschule Fun and Dance misst am Eingang Fieber. © Benjamin Büttner

Vor einigen Monaten musste, wer einen Corona-Schnelltest machen wollte, noch nach Stuttgart fahren und 50 Euro für das Stäbchen in der Nase zahlen. Inzwischen schießen die Schnelltestzentren auch in Waiblingen wie Pilze aus dem Boden – und die Bürgertests sind längst kostenlos. Neben den Testmöglichkeiten bei Ärzten, Apotheken und in städtischen Räumen kommen immer mehr private Anbieter dazu, die sonst nicht im medizinischen Bereich unterwegs sind – zum Beispiel der „Neckar-Käpt’n“.

Weil die Ausflugsschiffe auf dem Neckar wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht ablegen können, sahen sich die Mitarbeiter des Unternehmens von Jens Caspar lange zur Untätigkeit verdammt. Mit den Schnelltests entdeckten sie ein neues, schnell wachsendes Betätigungsfeld. Los ging’s an der Floß-Anlegestelle bei der Wilhelma, inzwischen betreibt die Zweigfirma NK Medical Services rund zwei Dutzend Schnelltest-Zentren in der Region Stuttgart. In der Landeshauptstadt selbst sind es unter anderem die Alte Kanzlei und die Universität Vaihingen, im Rems-Murr-Kreis die Tanzschule „Fun and Dance“ und die „Toledo-Bar“.

Erst zum Schnelltest, dann zum Tanzkurs

Meist gehe die Initiative von den Partnern aus, sagt Heiko Volz, der die Pressearbeit für den Neckar-Käpt’n macht und auch als Äffle-Synchronstimme bekannt ist. So war’s auch im Fall der Tanzschule im Gewerbegebiet Ameisenbühl. Inhaber Daniel Zambon hofft im Hinblick auf sinkende Inzidenzzahlen, irgendwann wieder Tanzkurse in Präsenz anbieten zu können – eventuell mit einem Schnelltest als Voraussetzung.

Er und sein Team wurden von einer Ärztin für die Testungen geschult, die vor Ort vom Tanzschulen-Personal ausgeführt werden. Die Tests sollen aber nicht nur Tanzschülern zur Verfügung stehen. Durch die verkehrsgünstige Lage sei das „Quader 12“-Haus als Testzentrum prädestiniert.

"Vielleicht impfen wir irgendwann"

Für den Neckar-Käpt’n, der unter anderem mit Spucktests wirbt, halte sich der finanzielle Gewinn in Grenzen, meint Heiko Volz. Man wolle nicht zur Untätigkeit verdammt sein und stattdessen einen Beitrag leisten zur Bekämpfung der Pandemie. Die Nachfrage ist offenbar groß. Zuletzt wurde an der Ditib-Moschee in Feuerbach ein Schnelltest-Zentrum eröffnet – vielleicht ein Modell für andere Gemeinden des muslimischen Verbandes. „Vielleicht impfen wir irgendwann sogar“, so Heiko Volz weiter – das aber sei „Zukunftsmusik“.

Im Bus: Schnelltest ohne Voranmeldung

Nicht alle privaten Testzentren sind an das Cosan-Portal des Rems-Murr-Kreises angedockt. Sowohl der Neckar-Käpt’n betreibt ein eigenes Portal, als auch die Obi-Märkte. Auf dem Obi-Parkplatz steht seit dieser Woche ein Zelt, in dem sich jeder testen lassen kann. Ein Angebot nicht nur für Obi-Kunden, wie Marktleiter Uwe Fischer sagt. Die dort ausgestellten Bescheinigungen hätten Gültigkeit zur Vorlage beim Friseur – und eines Tages eventuell auch für den Einkauf im Baumarkt.

Zum Zweck der Terminvergabe ans Cosan-Portal angeschlossen hat sich hingegen die Firma Ilux Veranstaltungstechnik GmbH, unweit von der Tanzschule im Gewerbegebiet Ameisenbühl, die sich wie der Neckar-Käpt’n als Dienstleister für Mitarbeiter-Testungen anbietet.

Testbus auf dem Avia-Areal

An der Ecke Stadtgraben/Fronackerstraße, wo sich früher die Avia-Tankstelle von „Helmut und Helmut“ befand, hat sich die Brache nun in einen Kunden-Parkplatz der Central-Apotheke verwandelt. Wie in Schorndorf auf dem Bantel-Parkplatz steht dort jetzt ein Schnelltest-Bus bereit, betrieben von Apotheker Patrick Pfeifer, der dort Tests in verschiedenen Varianten anbietet: neben Speichel- oder Spucktests auch Lollitests für Kinder sowie die üblichen Stäbchentests. Je nach Kundenwunsch wird die Probe im vorderen Nasenraum entnommen „Nasenpobeltest“) oder für die Tapferen aus der Tiefe. Der Apotheker rät Erwachsenen zu den Stäbchentests, weil das Ergebnis durch vorheriges Essen oder Trinken schnell verfälscht werde.

Das Sozialministerium macht die Vorgaben

Besucher der Waiblinger Innenstadt können sich über Cosan für Tests anmelden – oder im Bus ohne Anmeldung testen lassen. Das Ergebnis gibt’s wahlweise per QR-Code aufs Handy oder für Ältere, die im Umgang mit dem Smartphone nicht so beschlagen sind, einfach in Papierform. Patrick Pfeifer will dazu beitragen, den wachsenden Bedarf abzudecken und damit zum Beispiel Friseure unterstützen – und hoffentlich auch bald den Einzelhandel. Geöffnet ist wochentags von 8 bis 19.30 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr.

Klare Vorgaben für alle

Tests bei Ärzten und Apothekern wie bei Patrick Pfeifer sind viele längst gewohnt – nun also der Boom der privaten, nicht originär medizinischen Anbieter. Eine formale Genehmigung für die Eröffnung eines Testzentrums ist in Baden-Württemberg nicht notwendig. Das Sozialministerium hat in einer Allgemeinverfügung eine Pauschalbeauftragung erteilt und gibt vor, welche Bedingungen – etwa an Räumen oder Personal – ein Testzentrum einhalten muss und welche Melde- und Mitteilungspflichten zu erfüllen sind.

Hinsichtlich der Qualität der Tests gibt es laut Landratsamt klare Vorgaben des Bundes, welche Tests zur Verwendung freigegeben sind – dazu zählen auch Spucktests. Die Abrechnung der Testdurchführung erfolgt über die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg.

Ob sich ein Anbieter am Cosan-Portal beteiligt oder nicht, ist kein Qualitätsmerkmal. „Das Portal ist lediglich ein Angebot. Wir bekommen von den rund 160 Testzentren aber rückgemeldet, dass Cosan ihnen die Arbeit sehr erleichtert.“

Vor einigen Monaten musste, wer einen Corona-Schnelltest machen wollte, noch nach Stuttgart fahren und 50 Euro für das Stäbchen in der Nase zahlen. Inzwischen schießen die Schnelltestzentren auch in Waiblingen wie Pilze aus dem Boden – und die Bürgertests sind längst kostenlos. Neben den Testmöglichkeiten bei Ärzten, Apotheken und in städtischen Räumen kommen immer mehr private Anbieter dazu, die sonst nicht im medizinischen Bereich unterwegs sind – zum Beispiel der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper