Waiblingen

Schon um 8 Uhr morgens lassen sich Waiblinger im Bus am Postplatz auf Corona testen

Corona Schnelltest Bus Testbus Pfeifer
Der Testbus um 8 Uhr am Donnerstag, 27. Mai. © Benny Büttner

Der Corona-Schnelltest-Bus am Alten Postplatz (auf dem ehemaligen Avia-Tankstellen-Areal) bietet mittlerweile schon um 8 Uhr morgens kostenlose Tests an. Und das Angebot wird angenommen: Am Donnerstag standen laut Apotheker Patrick Pfeifer schon um 7.55 Uhr die ersten Menschen vor dem Bus. Um 8.07 Uhr hat das Team bereits sechs Corona-Tests durchgeführt.

Bis zu drei Tests können in den Kabinen im Inneren gleichzeitig vorgenommen werden. Bis der Testbusum 20 Uhr Feierabend macht, können laut Patrick Pfeifer mehrere Hundert Personen abgestrichen werden. Anmelden müssen sie sich nicht. Das freue „die Technik-Muffel“, so Pfeifer, die nicht übers Netz einen Termin ausmachen wollen. Aber auch Menschen, die spontan in den Geschäften am Postplatz oder in der Innenstadt einkaufen wollen. Die ersten Tage seien „überwältigend“ gewesen, berichtet er.

Zur Wahl stehen ein „tiefer Abstrich“ in der Nase“ und ein „sanfter Abstrich“. Der Unterschied ist laut Apotheker Pfeifer: Bei dem tiefen Abstrich, bei dem das Teststäbchen durch die Nase bis zum Rachen eingeführt werden muss, ist die Sensitivität höher. Sie liege bei circa 97 Prozent. Beim „sanften“ Abstrich im vorderen Nasenbereich liegt sie bei circa 90 bis 93 Prozent.

Das bedeutet, im Schnitt könnte beim „sanften“ Test eines von zehn Test-Ergebnissen falsch sein. Der Apotheker sagt aber: „Die von uns verwendeten Tests haben eine sehr gute Sensitivität und Spezifität und sind sehr zuverlässig. Daher sind falsch-positive Ergebnisse beim Schnelltest sehr selten bzw. sind bislang bei uns im Testbus noch nie aufgetreten.“ Bei einem positiven Ergebnis des Schnelltests muss ein PCR-Test gemacht werden.

Für Kinder werden im Bus Spuck- und Lollitests angeboten.

Den Testbus soll es auf absehbare Zeit geben: „Wir sind so lange da, wie wir gebraucht werden“, verspricht Patrick Pfeifer. Geöffnet ist er jeden Tag, auch an Sonn- und Feiertagen, von 8 bis 20 Uhr. Apotheker Patrick Pfeifer stellt für den Bus den Parkplatz sowie die Testkits bereit. Die Zulassung als Teststelle liegt bei seinem Bruder Dr. Frederic Pfeifer, der Hautarzt in Schorndorf ist und dort sowie in Fellbach und Stuttgart noch weitere Busse betreibt.

Für die Testbusse und für die weiteren Teststellen der Central-Apotheke im Bürgerzentrum und den Waiblinger Ortschaften ist viel Personal nötig. Man habe das Team aufgestockt, es wird ausschließlich speziell geschultes Personal eingesetzt. „Die meisten sind Arzthelferinnen oder Krankenschwestern, die uns an ihren freien Tagen unterstützen“, sagt Patrick Pfeifer. Wie viel sie pro Stunde verdienen, will er nicht verraten. Es sei aber weit mehr als der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 9,50 Euro pro Stunde. „Gute Leistung muss gut bezahlt werden“, so der Apotheker.

Er glaubt, dass die Testpersonen diese Tätigkeit auch gern machen - weil sie ein sinnvolles Angebot im Kampf gegen Corona unterstützen wollten, aber auch, weil man dabei viel Dankbarkeit erfahre.

Korrektur: In der ersten Version dieses Artikel hieß es, dass der Testbus in Waiblingen von der Central-Apotheke Dr. Pfeifer betrieben wird, deren Chef Patrick Pfeifer ist. Das war falsch. Der Testbus ist auf Patrick Pfeifers Bruder, den Schorndorfer Hautarzt Dr. Frederic Pfeifer, zugelassen. Apotheker Patrick Pfeifer stellt für den Testbus in Waiblingen den Parkplatz sowie die Testkits zur Verfügung.

Der Corona-Schnelltest-Bus am Alten Postplatz (auf dem ehemaligen Avia-Tankstellen-Areal) bietet mittlerweile schon um 8 Uhr morgens kostenlose Tests an. Und das Angebot wird angenommen: Am Donnerstag standen laut Apotheker Patrick Pfeifer schon um 7.55 Uhr die ersten Menschen vor dem Bus. Um 8.07 Uhr hat das Team bereits sechs Corona-Tests durchgeführt.

Bis zu drei Tests können in den Kabinen im Inneren gleichzeitig vorgenommen werden. Bis der Testbusum 20 Uhr Feierabend macht,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper